No 4

Leu, Hans (der Ältere)

geboren um 1460 Baden, gestorben 1507 Zürich, von Zürich. ∞ Anna Frick, von Zürich. Über die Ausbildung des 1488 in Zürich nachweisbaren Malers ist nichts bekannt, als Stationen seiner Lehr- und Wanderjahre sind Konstanz und Basel anzunehmen. In Zürich fielen L. wichtige öffentl. und private Aufträge zu. Seine Verbundenheit mit der Stadt Zürich zeigt sich in topografisch sehr genauen Stadtansichten im Hintergrund von fünf Tafeln, die ab 1501 die Grabstätte der Stadtheiligen im Grossmünster zierten (heute im Schweiz. Landesmuseum). Ein Teil der wenigen erhaltenen, dem Maler zugeschriebenen Werke weist das überregional auftretende Nelkenzeichen auf (Nelkenmeister). Dem ma. Handwerk verpflichtet, begründete L. in Zürich eine kurze Blüte der spätgot. Malerei. Sein Sohn Hans der Jüngere ( -> 5) übernahm die Werkstatt.


Literatur
BLSK, 623 f.

Autorin/Autor: Charlotte Gutscher