No 1

Cibo, Odoardo

geboren 6.12.1619 Genua, gestorben 6.2.1705 Massa Carrara (Toskana), aus einem Herzogsgeschlecht. 1670 Titularebf. von Seleucia, 1670-79 Nuntius in der Schweiz, 1680-95 Sekr. der Propaganda Fide, 1689 Titularpatriarch von Konstantinopel, Deputierter für das Bistum Coimbra (Portugal). C. visitierte 1675 das Wallis (Konsekration des 1672 gewählten Bf. Adrian V. von Riedmatten). Er vermittelte im Rechtsstreit zwischen dem St. Niklausstift und dem Lausanner Bf. Jean-Baptiste de Strambino. Die Zustimmung einer speziellen röm. Kongregation 1675 zu den bischöfl. Rechtsansprüchen (gegen den Willen von Stift und Freiburger Regierung) blieb ohne Folgen. C. wehrte sich 1674 gegen die Aufgabe des Jesuitenkollegs in Bellinzona und weihte 1677 die Luzerner Jesuitenkirche.


Literatur
HS I/1, 48; VII, 334
DBI 25, 258-260
– P. Braun, «Der Lausanner Bf. Jean-Baptiste de Strambino (1662-1684) im Urteil der Luzerner Nuntiatur», in Kirche, Staat und kath. Wiss. in der Neuzeit, 1988, 74-80
– U. Fink, Die Luzerner Nuntiatur 1586-1873, 1997

Autorin/Autor: Urban Fink