• <b>Otto I. von Grandson</b><br>Grabfigur im Chor der Kathedrale von Lausanne. Fotografie von  Claude Bornand,  Lausanne.  Die Figur des Ritters aus weissem Marmor ruht auf einer schwarzmarmornen Grabtumba unter einem gotischen Baldachin aus Sandstein.

No 6

Grandson, Otto I. von

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren gegen 1238, gestorben April 1328. Sohn des Peter ( -> 8). Bruder der Willelmeta ( -> 11). Ledig und ohne Nachkommen. Neffe von Guillaume de Champvent, Othon de Champvent und Pierre de Champvent. Berühmt ist G. wegen seiner Karriere am engl. Königshof, die er dank Pierre de Champvent und seinem Vater beginnen konnte. Ab 1265 ist er im Dienst Kg. Eduards I. belegt, den er bei wichtigen diplomat. Missionen am franz. und am päpstl. Hof vertrat. 1277 wurde G. Gouverneur der Kanalinseln, 1284 Justitiar von Wales. 1291 befehligte er die engl. Kreuzfahrer beim Fall von Akkon. Nach dem Tode Eduards I. 1307 hielt er sich viel häufiger in der Waadt auf. Die Bedeutung seiner Fam., aber v.a. das riesige Vermögen, das er am engl. Hof erworben hatte, und sein internat. Beziehungsnetz ermöglichten ihm, in der waadtländ. Elite eine wichtige Rolle zu spielen. Er versuchte, diese in den Einflussbereich der Savoyer zu bringen, deren Gläubiger er im Übrigen war. G. veranlasste wichtige Änderungsarbeiten am Schloss G. und an der dortigen Prioratskirche Saint-Jean-Baptiste, die er reichhaltig ausstatten liess. In G. gründete er einen Franziskanerkonvent (1289-98), in La Lance bei Concise ein Kartäuserkloster (1317). Der Kathedrale Lausanne, wo er in einer grandiosen Trauerfeier bestattet werden wollte, schenkte er ein Antependium (heute in Bern); das Grabmal mit seiner Liegefigur ist heute noch dort zu sehen.

<b>Otto I. von Grandson</b><br>Grabfigur im Chor der Kathedrale von Lausanne. Fotografie von  Claude Bornand,  Lausanne. <BR/>Die Figur des Ritters aus weissem Marmor ruht auf einer schwarzmarmornen Grabtumba unter einem gotischen Baldachin aus Sandstein.<BR/>
Grabfigur im Chor der Kathedrale von Lausanne. Fotografie von Claude Bornand, Lausanne.
(...)


Literatur
– C.L. Kingsford, «Sir Otho de Grandison, 1238?-1328», in Transactions of the Royal Historical Society, 3. Ser., 3, 1909, 125-195, (franz. Zusammenfassung in RHV, 1910, 150-157, 172-181, 205-212)
– E.R. Clifford, A Knight of Great Renown, , 1961
HS III/1, 736; V/1, 381-390
LexMA 4, 1652
– B. Andenmatten, La Maison de Savoie et la noblesse vaudoise (XIIIe-XIVe s.), 2005

Autorin/Autor: Bernard Andenmatten / CN