No 4

Tugginer, Wilhelm

geboren 1526 Zürich, gestorben 22.5.1591 Solothurn, kath., von Zürich (Bürgerrecht verloren), ab 1559 von Solothurn. Sohn des Heinrich, Stadtknechts von Zürich. Neffe des Wilhelm Frölich. ∞ 1) um 1559 Elisabeth Rahn, 2) 1565 Maria Saler, Tochter des Werner, Stadtschreibers, 3) 1589 Elisabeth Cléry. T. absolvierte seine militär. Ausbildung in Paris und stand an der Seite seines Onkels in franz. Diensten, weshalb er sich auch Frölich nannte. Ab 1544 nahm er an versch. Feldzügen des franz.-span.-engl. Kriegs und der Hugenottenkriege teil. 1558 wurde T. Hauptmann und 1563 von Karl IX. in den Adelsstand erhoben. 1564 war er Gardevenner der Hundertschweizer, 1569 deren Leutnant, 1573 Oberst des Schweizergarderegiments. Dazwischen hielt er sich kurz in Solothurn auf, wo er der Wirtezunft angehörte. T. sass ab 1565 im Solothurner Gross- bzw. ab 1570 im Kleinrat und war oft Gesandter an Tagsatzungen und - als dessen treuer Anhänger - nach Frankreich. Er war mit Hans Jakob vom Staal dem Älteren befreundet. 1570 Ritter vom Goldenen Sporn.


Literatur
– C. Studer, Zwei Solothurner Söldnerführer, 1985

Autorin/Autor: Max Banholzer