No 7

Besenval, Peter Viktor (von Brunnstatt)

getauft 14.10.1721 (Peter Joseph Viktor) Solothurn, gestorben 2.6.1791 Paris, kath., von Solothurn. Sohn des Johann Viktor ( -> 2). Ledig. Erziehung durch Hauslehrer, 1731 Kadett, 1733 Fähnrich im Schweizergarderegiment, 1736 Inhaber der Besenvalschen Schweizergardekompanie (1738 deren Kommandant), 1747 Brigadier der franz. Armee, 1758 Maréchal de camp, 1762 Generalleutnant, 1762-70 Generalinspekteur der Schweizer- und Bündnertruppen. Zu Beginn der 1760er Jahre hatte B. an der Heeresreform des Hzg. von Choiseul entscheidenden Anteil. 1766 Militärgouverneur von Hagenau, 1767 Oberstleutnant des Schweizergarderegiments, nach dem Thronwechsel 1774 Günstling der franz. Königin Marie Antoinette, 1781 Oberbefehlshaber der Truppen und Garnisonen im Innern Frankreichs, am 14.7.1789 unter dem Oberbefehl des Hzg. von Broglie Kommandant der zur Niederschlagung der Unruhen nach Paris beorderten Streitkräfte, Ende Juli Fluchtversuch in die Schweiz und Verhaftung, im November. Prozess wegen "Hochverrats an der Nation", am 1.3.1790 Freispruch. In Solothurn ab 1743 Grossrat. Der Vorschlag, ihn aufgrund seiner Verdienste um die Heeresreform zum conseiller honoraire zu ernennen (1763), löste in Solothurn eine Staatsaffäre aus und führte 1764-69 zu B.s Ausschluss aus dem Gr. Rat. 1763 Ehrenmitglied der Ökonom. Gesellschaft Solothurn, 1766 Grosskreuzträger des St.-Ludwigs-Ordens. Dritter Nutzniesser der Substitution Waldegg. B. machte sich einen Namen als Verfasser von moralisch-philosophischen Aufsätzen und Erzählungen, poet. Episteln, den "Pensées détachées", des Romans "Spleen" und von Memoiren, die B. als krit. Beobachter der gesellschaftl. Verhältnisse seiner Zeit und ausgezeichneten Menschenkenner ausweisen.


Werke
Mémoires du baron de B. sur la cour de France, hg. von G. de Diesbach, 1987
Le Spleen, hg. von P. Testud, 1992
Archive
– StASO
– ZBSO
Literatur
– J.J. Fiechter, Baron Peter-Viktor von B. (1721-1791), 1994, (franz. 1993)

Autorin/Autor: Andreas Fankhauser