• <b>Johann Viktor Besenval (von Brunnstatt)</b><br>Radierung nach einer Zeichnung von  Juste-Aurèle Meissonnier  aus dem Jahr 1725 (Schweizerische Nationalbibliothek).

No 2

Besenval, Johann Viktor (von Brunnstatt)

getauft 26.6.1671 Solothurn, gestorben 11.3.1736 Paris, kath., von Solothurn. Sohn des Johann Viktor ( -> 1). Bruder des Karl Jakob ( -> 4) und des Peter Joseph ( -> 6). ∞ 1716 Katharina Bielinska verwitwete Potocka, Tochter des Kasimir Ludwig Bielinski, Grossmarschall der Krone Polens. 1680-88 Jesuitengymnasium in Solothurn, danach Kadett im Schweizergarderegiment. Solddienstoffizier, Diplomat. 1689 Grossrat und Hauptmann im Schweizerregiment Alt-Salis, 1691 Infanterieoberst der franz. Armee, 1704 Brigadier, 1707 ausserordentl. franz. Gesandter bei Karl XII. von Schweden, dann bis 1709 bei Stanislaus I. Leszczynski von Polen, 1710 Maréchal de camp, 1711 bevollmächtigter Minister bei den Mächten des Nordens, 1713-21 ausserordentlicher franz. Gesandter bei August II. von Polen, 1719 Generalleutnant der franz. Armee, 1722 Oberstleutnant, später Oberst des Schweizergarderegiments. 1705 Ritter des St.-Ludwigs-Ordens. Zweiter Nutzniesser der Substitution Waldegg.

<b>Johann Viktor Besenval (von Brunnstatt)</b><br>Radierung nach einer Zeichnung von  Juste-Aurèle Meissonnier  aus dem Jahr 1725 (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>
Radierung nach einer Zeichnung von Juste-Aurèle Meissonnier aus dem Jahr 1725 (Schweizerische Nationalbibliothek).
(...)


Archive
– StASO
– ZBSO
Literatur
– R. de Castella de Delley, Le régiment des Gardes-Suisses au service de France, 1964, 280
– A. Fankhauser, «Die Patrizierfam. von B. und ihre Sommerresidenz Schloss Waldegg», in Schloss Waldegg bei Solothurn, 1991, 17-20

Autorin/Autor: Andreas Fankhauser