No 3

Altermatt, Josef Bernhard

geboren 27.3.1722 Rodersdorf, gestorben 28.3.1811 Rodersdorf, kath., von Rodersdorf und Solothurn. Sohn des Hauptmanns Urs Christoph und der Anna Maria Herzog. ∞ Maria Franziska Liechtenberger aus Ammerschwihr (Elsass). Zuvor hatten solothurn. Patrizier A. verleumdet, um seine nicht standesgemässe Heirat mit einer Adeligen vom Staal zu verhindern ("Affäre A." in Paris). 1752 aide-major in der franz. Schweizergarde, wegen seiner organisator. Fähigkeiten 1762 vom franz. Kriegsminister, Etienne François de Choiseul, bei Militärreformen eingesetzt. 1769-80 Kommandant des fürstbischöfl.-basler. Regiments Eptingen. 1780 Maréchal de camp. Rückkehr in die Heimat. 1792-98 General der Solothurner Truppen. 1794 wurde A.s Antrag, die Milizen durch eine ständige Grenzschutztruppe zu ersetzen, von der Regierung abgelehnt. 1798 organisierte er den erfolglosen Widerstand gegen den franz. Einmarsch; Vorwürfe, er habe seine Truppe verraten, veranlassten ihn zu einer Rechtfertigungsschrift. 1803 wandte er sich an die Solothurner Regierung, um die franz. Annexion des Leimentals und Kleinlützels zu verhindern. Erbauer des Altermatthofs in Rodersdorf. 1759 Ritter des St.-Ludwigs-Ordens.


Quellen
Précis de l'Affaire de Monsieur A., 1754
Literatur
– C. Folletête, Histoire du Régiment du Prince-Evêque de Bâle au service de France 1758-1792, 1883
SolGesch. 3
– D. Bregnard, Le parcours du combattant, 1997

Autorin/Autor: Urs Altermatt