No 1

Stölli, Hans

gestorben 1534, von Solothurn. ∞ Elsbeth May, Tochter des Bartholomäus May. Mitglied der Schmiedezunft, ab 1505 Venner, 1510 Vogt von Kriegstetten. S. führte 1512 in franz. Auftrag eine Freischar in die Picardie und war solothurn. Gesandter in Rom. 1513 vertrat er Solothurn an der Tagsatzung. Während der Unruhen von 1513 wurde S. abgesetzt, aber bereits 1514 erneut in den Rat gewählt. 1521 erhielt er das Schloss Alt-Bechburg als Lehen. 1520-32 wechselte er sich mit seinem Gegenspieler Peter Hebolt im Schultheissenamt ab. Während der Reformationszeit vertrat S. eine vermittelnde Position und zeigte Verständnis für ref. Anliegen.


Archive
– StASO
Literatur
– H. Haefliger, «Solothurn in der Reformation, 1519-1534», in JbSolG 16, 1943, 1-120; 17, 1944, 1-92

Autorin/Autor: Beat Hodler