No 1

Grans, Johann

Erstmals erw. 1328, letztmals 1373, von Solothurn. ∞ 1) Agnes von Ergöw, 2) Tina von Neuenstein. 1340-72 im Turnus Schultheiss von Solothurn, insgesamt 16 Jahre im Amt. G.s Bedeutung liegt darin, dass in seiner Amtszeit das Schultheissenwahlrecht an die Stadt gelangte. Auch kann er als der Begründer der solothurn. Territorialpolitik betrachtet werden, der die Stadt vor einer zu engen Bindung an Bern bewahrte. Diplomat. Geschick bekundete er hinsichtlich der Stellung Solothurns zwischen der Eidgenossenschaft und Österreich.


Literatur
– H. Sigrist, «Die G. von Solothurn», in JbSolG 27, 1954, 107-136, (mit Stammtaf.)

Autorin/Autor: Othmar Noser