11/02/2010 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Menziken

Polit. Gem. AG, Bez. Kulm, die mit Reinach (AG), Burg und dem luzern. Pfeffikon eine agglomerationsähnl. Siedlung im oberen Wynental bildet. 1045 Manzinchouen (Kopie 14. Jh.), 1295 Menzchon. 1558 (mit Burg) 30 Feuerstellen; 1589 36 Feuerstellen; 1764 864 Einw.; 1850 1'921; 1900 2'333; 1950 3'377; 2000 5'511. Röm. Mauerreste, alemann. Gräberfunde. Im HochMA im Besitz der Gf. von Lenzburg, gelangte M. 1173 an die Kyburger und 1273 an die Habsburger, welche die hohe und - gemeinsam mit den Herren von Reinach - die niedere Gerichtsbarkeit innehatten. Unter Berner Herrschaft 1415-1798 gehörte M. zum Oberamt Lenzburg. Es war der Twingherrschaft Reinach angeschlossen; das gemeinsame Gericht wurde nach der Lösung von derselben 1572 beibehalten. 1803 wurde M. Gem. des Kt. Aargau. Im MA zählte M. zum kath. Pfarreiverband Pfeffikon; nach der Einführung der Reformation 1528 war es zunächst Teil der Kirchgem. Gontenschwil und dann derjenigen von Reinach, bis 1889-90 mit dem Bau der eigenen Kirche die ref. Kirchgemeinde M.-Burg gebildet wurde. Die kath. Diasporagemeinde M.-Reinach erstellte 1906-07 in M. die St.-Anna-Kirche. Der 1729 entstandenen Baumwollmanufaktur folgten zahlreiche Webereien, Spinnereien und Färbereien, die bis ins 19. Jh. produzierten. 1838 wurde Samuel Weber mit der Eröffnung seiner Zigarrenfabrik zum Begründer der im Oberwynental dominierenden Zigarrenindustrie; die Firmen dieser Sparte stellten in der 2. Hälfte des 20. Jh. die Produktion mehrheitlich ein. Wichtige Arbeitgeber waren Anfang des 21. Jh. die Schlör AG, die sich aus der 1888 gegr. Bierbrauerei entwickelt hatte und Süssgetränke sowie Frucht- und Apfelsäfte produzierte, die Alu Menziken, einige Metallbauunternehmungen und das graf. Gewerbe. M. ist seit 1904 Endstation der Wynental- und Suhrentalbahn. Die durch M. führende, 1906 eröffnete Zweiglinie der Seetalbahn (später SBB) von Beinwil am See nach Beromünster wurde 1992 durch einen Autobuskurs ersetzt. Das Spital M., 1902 eingerichtet, bildet seit 2001 mit demjenigen von Leuggern die Asana-Gruppe. Das Tabak- und Zigarrenmuseum aargauSüd besteht seit 2000.


Literatur
Chronik der Bez. Lenzburg und Kulm, 1966
Die Aargauer Gem., 1990

Autorin/Autor: Hans Walti