19/12/2003 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Club helvétique

Der Club helvétique de Paris - so sein vollständiger Name - war eine revolutionäre Vereinigung von "Schweizer Patrioten" v.a. aus Freiburg, die nach dem Chenaux-Handel von 1781 nach Frankreich geflohen waren. Der C. kritisierte das aristokrat. Regime der Kantone und war in der franz. Nationalversammlung, in den Kasernen der Schweizer Regimenter in Paris und unter Journalisten aktiv. Am 20.5.1790 verbuchte er einen ersten Erfolg: Die Konstituante beschloss trotz dem geltenden franz.-schweiz. Vertrag die Freilassung zweier Freiburger, die nach dem Chenaux-Handel zu Galeerenstrafen in Frankreich verurteilt worden waren. Der Rechtsanwalt Jean Nicolas André Castella redigierte, unterstützt von weiteren Freiburgern wie François-Joseph Rey, ebenfalls Anwalt, und François Roullier, Weinhändler und Mitbegründer, die meisten Schriften des C. Dessen erste offizielle Sitzung fand am 6.6.1790 statt. Der C. prosperierte anfänglich, verlor aber bald viele Mitglieder. Die unbegüterten Schweizer distanzierten sich aus finanziellen Gründen, die Militärs aus Furcht vor einer Anklage wegen Hochverrats. Nachdem sich auch noch die Anführer zerstritten hatten, löste sich der C. am 3.8.1791 auf. Einige Mitglieder traten anderen Immigrantenvereinigungen bei, u.a. dem Club des Allobroges. Der C. hatte versucht, in der Schweiz durch aktive Propaganda die Revolutionsideen zu verbreiten und Aufstände auszulösen. Man gründete die Zeitung "Correspondance générale helvétique", von der aber nur drei Nummern erschienen, verbreitete unter der Hand Castellas achtzehnseitige Streitschrift "Lettre aux Communes des villes, bourgs et villages de la Suisse et de ses alliés, ou l'Aristocratie suisse dévoilée" und verschickte zahlreiche Briefe. Doch die Reaktion der schweiz. Behörden war heftig, und die Aufwiegelungsversuche des C. blieben erfolglos: Die Schweizer waren nicht bereit, dem Beispiel der Franzosen zu folgen. Immerhin gingen gewisse Unruhen im Wallis und im Bistum Basel auf den C. zurück, der das Schweiz-Bild der Franzosen veränderte und die Revolution von 1798 vorbereiten half.


Literatur
– A. Méautis, Le Club helvétique de Paris (1790-1791) et la diffusion des idées révolutionnaires en Suisse, 1969
La Suisse et la Revolution française, Ausstellungskat. Lausanne, 1989 (gekürzte dt. Übersetzung 1989)

Autorin/Autor: Ariane Brunko-Méautis / MF