20/07/2001 | Rückmeldung | PDF | drucken

Amstaldenhandel

Der A. war eine Begleiterscheinung des Burgrechtsstreits und eine wichtige Ursache für den Abschluss des Stanser Verkommnisses. Die Innerschweizer Länderorte opponierten gegen den Beitritt Luzerns zum eidg. Städtebündnis vom 23.5.1477. Besonders erbittert war Obwalden, das sich im Entlebuch letzte Hoffnungen auf territoriale Ausdehnung machte. Es nützte die latente Unzufriedenheit im Entlebuch mit der zunehmenden Verfestigung der Luzerner Territorialherrschaft aus und beeinflusste die Entlebucher, die in der Folge auf die Unterstützung Obwaldens vertrauten. Die Versuche, die Opposition auch in andere luzern. Ämter zu tragen, scheiterten an deren Passivität. Peter Amstalden profilierte sich als Entlebucher Führungsfigur mit seiner Forderung nach direkter Information und Einsitz von Entlebuchern in den Luzerner Räten. Nach Ablehnung dieses allen obrigkeitl. Abschliessungstendenzen zuwiderlaufenden Ansinnens plante Amstalden anlässl. der Herbstmesse 1478 einen handstreichartigen Überfall in Luzern, ermuntert von den Obwaldnern Hans Künegger und Ammann Heinrich Bürgler, die ihm für den Fall eines Scheiterns Exil und Entschädigung in Obwalden anboten. Nach vorzeitiger Aufdeckung der Verschwörung wurde Amstalden am 24.8.1478 in Luzern gefangengesetzt, verurteilt und hingerichtet. Seine Verurteilung unter Ehrverlust hatte als abschreckendes Beispiel zu dienen, während das Tal Entlebuch unter grossem Aufwand mit einer Harnischschau in der Stadt Luzern in seiner Ehre öffentl. wiederhergestellt wurde. Der demonstrative Vertrauensbeweis an bewaffnete Entlebucher, aus deren Mitte noch vor kurzem ein Handstreich auszugehen schien, zeigt die Luzerner Politik des Teilens und Herrschens. Die Stellung der Stadt Luzern als Territorialherrin wurde bis zum Zwiebelnkrieg 1513 nicht mehr angefochten. Die Obwaldner Einmischung in die Luzerner Interessensphäre belastete das Verhältnis Luzerns zur übrigen Innerschweiz bis zum Stanser Verkommnis von 1481 schwer.


Literatur
– D. Suter-Schmid, Koller-, Mötteli- und Amstaldenhandel, 1974
– E. Wechsler, Ehre und Politik, 1991

Autorin/Autor: Gregor Egloff