No 1

Burckard [Burchardi], Johannes

geboren um 1450 Niederhaslach (Elsass), gestorben 16.5.1506 Rom, ab 1477 Bürger von Strassburg. Von armer Herkunft, Erziehung im Kollegiatstift St. Florentius in Niederhaslach. Schreiber beim Generalvikar von Strassburg, Flucht wegen Urkundenfälschung. Von 1467 an in Rom: 1475 Familiar von Papst Sixtus IV., um 1476 Priesterweihe. Zahlreiche Pfründen im Elsass, daneben auch (nie dort residierender) Propst von Moutier-Grandval. 1483-1506 Zeremonienmeister des päpstl. Hofs: massgebender Bearbeiter offizieller Liturgien (1485 Neuausgabe des "Liber pontificalis", 1488 Verfasser des "Caeremoniale"). B.s Tagebuch als Zeremonienmeister ("Liber notarum") ist eine wichtige Quelle zu den Pontifikaten von Innozenz VIII., Alexander VI., Pius III. und Julius II., insbesondere zum Leben am päpstl. Hof. Ab 1501 Basler Domdekan. 1503 Ernennung zum Bf. von Orte und Cività Castellana.


Literatur
HS I/1, 293; II/2, 381-384
LexMA 2, 954 f.
Dictionnaire historique de la papauté, 1994, 323-325

Autorin/Autor: Catherine Bosshart-Pfluger