No 24

Sprecher, Salomon (von Bernegg)

geboren 14.12.1697 Chur, gestorben 14.9.1758 Aussig (Böhmen), ref., von Davos. Sohn des Johann Andreas, Landammanns, und der Maria Terz. Bruder des Johann Andreas ( -> 18). ∞ 1) 1722 Dorothea Maria S. von Bernegg, Tochter des Johann, Leutnants in span. Diensten, 2) 1738 Elisabeth Ursula Buol, Tochter des Stephan Buol. Gymnasium in Halle. 1717 Leutnant in span. Diensten, 1728 Kriegskommissar in der Lombardei. 1736 trat S. mit dem Regiment von Schauenstein, 1743 mit einem eigenen Regiment in die Dienste der Kaiserin Maria Theresia und kämpfte im Österr. Erbfolgekrieg in Ober- und Mittelitalien erfolgreich gegen den Kg. von Sizilien. 1746 wurde er Obristfeldwachtmeister. Nach der Belagerung von Genua 1748 und der Entlassung seines Regiments war S. Stadtkommandant, 1751-58 Gouverneur von Como. 1754 wurde er zum Feldmarschallleutnant ernannt. Im Siebenjährigen Krieg zeichnete sich S. bei der Belagerung von Prag aus, worauf er 1757 zum General der Artillerie ernannt wurde. Als österr. Befehlshaber der Garnison von Breslau musste er sich nach der Schlacht von Lissa im Nov. 1757 Kg. Friedrich II. von Preussen ergeben. Das von ihm selbst eingeforderte Kriegsgericht erteilte ihm indes vollständige Satisfaktion und die Kaiserin beförderte ihn zum Feldzeugmeister. Auf dem Weg zu einem für Sachsen bestimmten österr. Armeekorps, dessen Oberkommando er 1758 übernommen hatte, verunfallte er unweit von Prag tödlich.

Zwischen 1727 und 1738 wurde S. sechsmal zum Landammann von Davos gewählt sowie 1731 und 1735 zum Bundslandammann des Zehngerichtenbunds. Obwohl er meist im Ausland weilte, galt er in Graubünden als der "erste Staatsmann" seiner Zeit. Um das 2. Mailänder Kapitulat umzusetzen, befürwortete er die Emigration der in der Grafschaft Chiavenna wohnhaften ref. Familien. Im frühen 18. Jh. war S. Anführer der österr. Partei und entschiedener Gegner der Fam. von Salis.


Literatur
– M. Bundi, «Salomon S. von Bernegg», in Bedeutende Bündner aus fünf Jahrhunderten 1, 1970, 275-279

Autorin/Autor: Kurt Wanner