• <b>Benedikt Tschachtlan</b><br>"Berner Chronik", Originalhandschrift von 1470 (Zentralbibliothek Zürich, Handschriftenabteilung, Ms. A 120, S. 460 und 461). Tschachtlan eröffnete mit seinem Werk, dessen Reinschrift Heinrich Dittlinger besorgte, den Reigen der bedeutenden Schweizer Bilderchroniken. Die illustrierte Doppelseite berichtet von der Eroberung des Aargaus durch die Eidgenossen im Jahr 1415. Links wird der Überfall eines Berner Kontingents auf eine Mühle bei Wildegg gezeigt, rechts die Übergabe des Städtchens Mellingen an die Zürcher Truppen.

No 1

Tschachtlan, Benedikt

geboren um 1420, gestorben 1493 (Pest), von Bern. Sohn des Heinzmann, Ratsherrn. ∞ 1452 Margaretha Scherer, Witwe des Hans von Kiental, Venners. T. stammte aus einer Fam., die aus der Gegend von Kerzers kam und sich ursprünglich Tschachtli (Kastlan) nannte. Über seinen Vater stieg die Fam. um 1420 in den bern. Rat auf. T. war 1451 Grossrat, 1455, 1464-67, 1468-91 und 1493 Kleinrat, 1457-66 Stubengeselle zum Distelzwang, 1458-63 Schultheiss von Burgdorf, 1464 Ungelter, 1465-83 Vogt des Klosters Fraubrunnen, 1469-73 Venner, 1471 Vogt des Antonierspitals, 1475 Bauherr und 1484 Fleischschauer in Bern. Er machte 1468 den Sundgauerzug mit und war 1469-74 mehrmals bern. Gesandter auf eidg. Tagsatzungen, so 1469 in Schwyz, 1471 in Baden, 1472 in Zug sowie 1473 und 1477 in Luzern. 1470 gehörte er im Twingherrenstreit dem Schiedsgericht an, wobei er eine adelsfreundl. Position vertrat. Während seiner über dreissigjährigen Tätigkeit in der polit. Führungsschicht gelangte T. in alle wichtigen Ämter; sein Hauptaugenmerk galt der Innenpolitik. Er verkörperte den Typus des vermögenden und abkömml., mit der nötigen Musse versehenen Ratsherrn der oberen Mittelschicht. Mit Heinrich Dittlinger schuf T. als privates Werk die erste Bilderchronik ("Berner Chronik"). Damit begründeten die beiden eine Bildtradition in der schweiz. Chronistik. T. verfasste und redigierte den Text, während Dittlinger die Reinschrift oblag. Ausser der Darstellung zum Twingherrenstreit fusst T.s Chronik vornehmlich auf älteren chronikal. Überlieferungen.

<b>Benedikt Tschachtlan</b><br>"Berner Chronik", Originalhandschrift von 1470 (Zentralbibliothek Zürich, Handschriftenabteilung, Ms. A 120, S. 460 und 461).<BR/>Tschachtlan eröffnete mit seinem Werk, dessen Reinschrift Heinrich Dittlinger besorgte, den Reigen der bedeutenden Schweizer Bilderchroniken. Die illustrierte Doppelseite berichtet von der Eroberung des Aargaus durch die Eidgenossen im Jahr 1415. Links wird der Überfall eines Berner Kontingents auf eine Mühle bei Wildegg gezeigt, rechts die Übergabe des Städtchens Mellingen an die Zürcher Truppen.<BR/>
"Berner Chronik", Originalhandschrift von 1470 (Zentralbibliothek Zürich, Handschriftenabteilung, Ms. A 120, S. 460 und 461).
(...)


Werke
Berner Chronik 1470, bearb. von H. Bloesch et al., 1933
T.s Bilderchronik, 1986
Literatur
T.s Bilderchronik, Kommentarbd., hg. von A.A. Schmid, 1988
Berns grosse Zeit, hg. von E.J. Beer et al., 1999, 189-191

Autorin/Autor: Annelies Hüssy