• <b>Rudolf von Erlach</b><br>Mit seinen beiden Söhnen Burkhard und Johann in einer Darstellung der "Spiezer Chronik" von  Diebold Schilling,   1485 (Burgerbibliothek Bern, Mss.h.h.I.16, S. 30). Der Schultheiss, abgebildet mit dem Wappenschild der Familie von Erlach, trägt als Zeichen seiner Würde einen hohen, mit einem Edelstein geschmückten Hut und einen hermelinbesetzten Mantel.
  • <b>Rudolf von Erlach</b><br>Barbara von Praroman und ihre Töchter in einer Darstellung der "Spiezer Chronik" von  Diebold Schilling,   1485 (Burgerbibliothek Bern, Mss.h.h.I.16, S. 31). Die erste Frau Rudolf von Erlachs, die das Wappenschild der Freiburger Familie de Praroman hält, wird begleitet von ihren beiden verheirateten und ihren beiden ledigen Töchtern.

No 23

Erlach, Rudolf von

geboren 1448 Bern, gestorben 18.11.1507 Bern, von Bern. Sohn des Petermann, Kleinrats. ∞ 1) 1471 Barbara von Praroman, Tochter des Johann von Praroman, 2) 1492 Barbara von Scharnachtal, Tochter des Kaspar von Scharnachtal. Ritter, Mitglied der Gesellschaft zum Distelzwang, Inhaber mehrerer Herrschaften, u.a. Bümpliz, Wil, Jegenstorf sowie derjenigen von Erlach. Letztere war ein - 1467 bestätigtes - Erblehen der Gf. de Chalon; nach ihrer Besetzung durch Bern in den Burgunderkriegen wurde E. 1474 erster bern. Vogt. Als Verwaltungsmann (u.a. 1474 Schultheiss von Burgdorf), militär. Befehlshaber (z.B. 1475 bern. Befehlshaber von Romont) und Politiker (1471 Grossrat, 1476 Kleinrat, 1479-1507 mit Unterbrüchen Schultheiss) war E. gleichermassen erfolgreich, auch wenn ihn seine Zurückhaltung gegenüber Frankreichs Werbungen 1481-91 um das Schultheissenamt brachte, das an den profranz. Wilhelm von Diesbach ging. Als Anhänger Adrians I. von Bubenberg war E. gegen einen Bruch mit Hzg. Karl dem Kühnen, nahm nach der Kriegserklärung aber trotzdem an den Feldzügen teil (1476 Grandson und Murten). Im Schwabenkrieg 1499 führte er die bern. Truppen in den Hegau an und war an der Schlacht bei Dornach beteiligt.

<b>Rudolf von Erlach</b><br>Mit seinen beiden Söhnen Burkhard und Johann in einer Darstellung der "Spiezer Chronik" von  Diebold Schilling,   1485 (Burgerbibliothek Bern, Mss.h.h.I.16, S. 30).<BR/>Der Schultheiss, abgebildet mit dem Wappenschild der Familie von Erlach, trägt als Zeichen seiner Würde einen hohen, mit einem Edelstein geschmückten Hut und einen hermelinbesetzten Mantel.<BR/>
Mit seinen beiden Söhnen Burkhard und Johann in einer Darstellung der "Spiezer Chronik" von Diebold Schilling, 1485 (Burgerbibliothek Bern, Mss.h.h.I.16, S. 30).
(...)
<b>Rudolf von Erlach</b><br>Barbara von Praroman und ihre Töchter in einer Darstellung der "Spiezer Chronik" von  Diebold Schilling,   1485 (Burgerbibliothek Bern, Mss.h.h.I.16, S. 31).<BR/>Die erste Frau Rudolf von Erlachs, die das Wappenschild der Freiburger Familie de Praroman hält, wird begleitet von ihren beiden verheirateten und ihren beiden ledigen Töchtern.<BR/>
Barbara von Praroman und ihre Töchter in einer Darstellung der "Spiezer Chronik" von Diebold Schilling, 1485 (Burgerbibliothek Bern, Mss.h.h.I.16, S. 31).
(...)

E. war mit polit. Missionen betraut, u.a. 1478 als eidg. Gesandter nach Bellinzona und 1506-07 als Vermittler im Streit des Bf. von Sitten mit Savoyen. Als anerkannt tüchtiger Verwalter war er, teilweise im Auftrag Berns, Kastvogt versch. geistlicher Institutionen, u.a. von Rüeggisberg, Hettiswil, Thorberg und des Kollegiatsstifts St. Vinzenz in Bern; er engagierte sich für die vorreformator. Berner Kirchen- und Klosterreform. In E.s Auftrag verfasste Diebold Schilling der Ältere die "Spiezer Chronik" (1485-86), eine private Fassung der amtl. Chronik. Conrad Türst widmete ihm u.a. seine Schrift "De situ confoederatorum descriptio" (1495-97).


Archive
– BBB
Literatur
– H.U. von Erlach, 800 Jahre Berner von E., 1989, 68-89
– C. von Steiger, «Besitzergesch. der Handschrift», in Diebold Schillings Spiezer Chronik, 1990, 15-19

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler