• <b>Pro Juventute</b><br>Fünf-Rappen-Marke der Pro Juventute mit dem Porträt von Bundesrat Ludwig Forrer, 1945 (Museum für Kommunikation, Bern) © Die Schweizerische Post. Seit 1913 bringt die Pro Juventute jährlich einen Satz von Briefmarken in den Verkauf, wobei der Erlös aus dem Zuschlag zum Frankaturwert der Stiftung zufliesst. Ein Set ist üblicherweise einem Thema gewidmet und besteht aus vier verschiedenen Marken. Seit 1927 werden hauptsächlich Schweizer Persönlichkeiten abgebildet, von den 1960er Jahren an auch Tiere und Pflanzen. Die Pro-Juventute-Marken erfreuen sich bei Philatelisten grosser Beliebtheit.

Pro Juventute

Mit der 1912 von der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft gegr. Stiftung P. wurde die Arbeit versch. privater Hilfsorganisationen für die Jugend zusammengefasst. Anfänglich auf die Hilfe für tuberkulöse Kinder ausgerichtet, übernahm die P. die Koordination unterschiedl. Aufgaben wie Mütterberatung, Vermittlung von Ferienplätzen und Kuraufenthalten für Kinder, Hilfe für Bergkinder und kriegsgeschädigte Kinder, Vergabe von Ausbildungsstipendien und Einrichtung von Freizeitwerkstätten.

Der Stiftungsrat, der bis 1996 von einem Bundesrat präsidiert wurde und in dem Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Armee Einsitz hatten, verlieh der P. einen offiziösen Charakter. Die Stiftungskommission leitete und kontrollierte die Arbeit des Zentralsekretariats. Für die Beschaffung der Mittel sowie die Festlegung und Ausführung der Aufgaben vor Ort waren die Bezirke zuständig. Eine wichtige Rolle spielte die P. in den Gem. bei der Einführung des schulärztl. Dienstes und der Schulzahnpflege, der Gesundheitserziehung und der Elternbildung. 1922 eröffnete die P. ein Kindersanatorium in Davos, 1935 ein Ferienheim in Waltensburg/Vuorz und 1962 ein Familienferiendorf im Tessin. Die P. hat auch Plätze für sog. milieugeschädigte, schwer erziehbare, behinderte Kinder sowie solche aus unvollständigen Fam. in Pflege- und Adoptivfamilien, Heime und Anstalten, Lehr- und Dienststellen vermittelt und teilweise deren Aufsicht übernommen. 1926 gründete die P. auf Initiative Alfred Siegfrieds das Hilfswerk für die Kinder der Landstrasse. Durch die systemat. Auflösung jen. Familien (Jenische) sollte die fahrende Lebensweise (Fahrende) beseitigt werden, die als Grund für die Verwahrlosung der Kinder und als Gefährdung der Gesellschaft galt. Bis zu der von den Medien forcierten Auflösung des Hilfswerks 1973 nahm die P. 586 jenische Kinder ihren Eltern weg.

<b>Pro Juventute</b><br>Fünf-Rappen-Marke der Pro Juventute mit dem Porträt von Bundesrat Ludwig Forrer, 1945 (Museum für Kommunikation, Bern) © Die Schweizerische Post.<BR/>Seit 1913 bringt die Pro Juventute jährlich einen Satz von Briefmarken in den Verkauf, wobei der Erlös aus dem Zuschlag zum Frankaturwert der Stiftung zufliesst. Ein Set ist üblicherweise einem Thema gewidmet und besteht aus vier verschiedenen Marken. Seit 1927 werden hauptsächlich Schweizer Persönlichkeiten abgebildet, von den 1960er Jahren an auch Tiere und Pflanzen. Die Pro-Juventute-Marken erfreuen sich bei Philatelisten grosser Beliebtheit.<BR/>
Fünf-Rappen-Marke der Pro Juventute mit dem Porträt von Bundesrat Ludwig Forrer, 1945 (Museum für Kommunikation, Bern) © Die Schweizerische Post.
(...)

Die P. führte versch. Geschäftsstellen, u.a. 1945-50 jene der Vereinigung Kinderdorf Pestalozzi. Seit den 1950er Jahren widmet sich die P. der Schaffung und Förderung von Spielplätzen und Gemeinschaftszentren. Seit 1969 werden die Elternbriefe verschickt. 1985 startete sie die sozialpädagog. Familienbegleitung. In den 1990er Jahren standen Drogenprävention und -rehabilitation sowie die Kampagne für die schweiz. Ratifizierung der Uno-Kinderrechtskonvention (1997) im Zentrum. Seit 1998 führt die P. eine Telefonhilfe für Kinder und Jugendliche. Die Monatszeitschrift "Pro Juventute" erschien 1920-2004. Der 1942 übernommene Pestalozziverlag (Herausgeber des Schülerkalenders) ging im 1971 gegr. Verlag Pro Juventute auf, der 2003 an Orell Füssli verkauft wurde. Die P. finanziert sich seit Beginn durch den Verkauf von Wohltätigkeitsbriefmarken, durch Spenden, Legate und Beiträge der öffentl. Hand. Aufgrund finanzieller Probleme richtete sich die Stiftung Anfang des 21. Jh. neu aus.


Archive
– BAR
– Schweiz. Stiftung P., Zürich
Quellen
Schweiz. Stiftung P. - Jber., 1913-
– O. Binder, 25 Jahre P., 1937
– A. Peter, 40 Jahre P., 1952
– «75 Jahre im "Jahrhundert des Kindes"», in P., 1987, Nr. 4
Literatur
– S. Galle, T. Meier, Von Menschen und Akten, 2009

Autorin/Autor: Sara Galle