23/07/2007 | Rückmeldung | PDF | drucken

Antiatombewegung

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit Bildern illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

Bereits 1946 forderte Ständerat Friedrich Traugott Wahlen, "die Verwendung der Atomenergie für Kriegszwecke zu ächten", befürwortete aber ihre Nutzung für friedl. Zwecke. Diese Doktrin galt für die ganze A. der 1950er und frühen 60er Jahre. 1950 unterschrieben in der Schweiz 250'000 Personen den Stockholmer Appell des (kommunist.) Weltfriedensrates für ein Verbot aller Atomwaffen. Als Reaktion auf den Bundesrat, der 1957 Atomwaffen für die Schweiz forderte, gründeten 1958 pazifist.-kirchl. Kreise (ohne die Partei der Arbeit) die Schweiz. Bewegung gegen die atomare Aufrüstung und lancierten eine Atomwaffenverbots-Initiative. Sie scheiterte 1962 mit 65,5% Nein-Stimmen und 18 zu 4 Ständen. 1963 lehnten 62,2% der Stimmenden und 17½ Stände auch die SP-Initiative ab, die den Beschluss zur Atombewaffnung der Schweiz dem Referendum unterstellen wollte. Mit jährl. Ostermärschen entwickelte die A. 1963-67 neuartige Aktionsformen. 1970 trat mit dem Nordwestschweizer Aktionskomitee gegen Atomkraftwerke (NWA) erstmals eine organisierte Opposition gegen den 1964 eingeleiteten Bau von Atomkraftwerken auf, zuerst vorab gegen die Flusswasserkühlung, ab 1971 gegen Kühltürme gerichtet. Die Gewaltfreie Aktion Kaiseraugst (GAK) organisierte 1973 erste Besetzungen des Baugeländes. Jene von April bis Juni 1975 leitete schliessl. den Verzicht auf das AKW Kaiseraugst ein. Von der GAK spaltete sich die linke Gewaltfreie Aktion gegen das AKW Kaiseraugst (GAGAK) ab, die 1975 das Schweiz. Aktionskomitee gegen das AKW Gösgen initiierte und 1977 die Nationale Koordination aufbaute. Zur A. gehört auch die 1980 gegr. Arbeitsgemeinschaft gegen Atomexporte. 1979 und 1984 verwarf das Volk knapp zwei Antiatom-Initiativen. Nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl 1986 kamen zwei neue Initiativen zustande: Das Volk lehnte 1990 jene der SP für den Ausstieg aus der Atomenergie mit 53% Nein ab, stimmte aber mit 54,5% Ja einem zehnjährigen Moratorium für den Bau neuer Atomanlagen zu. Auch nach dessen Ablauf war in der Frage der Kernenergienutzung noch immer kein Konsens gefunden worden. In der Folge lancierten linksalternative und grüne Kreise, unterstützt durch SP und die Grüne Partei der Schweiz, zwei Volksbegehren, die einerseits den Ausstieg aus der Atomenergie, andererseits ein erneutes zehnjähriges Moratorium verlangten. Beide Initiativen wurden 2003 abgelehnt, während das revidierte Kernenergiegesetz, das 2001 dem Parlament als indirekter Gegenvorschlag des Bundesrats vorgelegt worden war, 2005 in Kraft trat. Befürchtungen vor Versorgungsengpässen bei den fossilen Energieträgern und die Umweltfolgen der Verbrennung von Kohlenwasserstoffen wie Luftverschmutzung und Treibhauseffekt führten zur Wiederaufnahme der öffentl. und polit. Kontroverse um den Bau neuer Atomkraftwerke.


Literatur
– H. Kriesi, AKW-Gegner in der Schweiz, 1982
– J.-C. Favez, L. Mysyrowicz, Le nucléaire en Suisse, 4 Bde., 1987

Autorin/Autor: Peter Hug