17/03/2015 | Rückmeldung | PDF | drucken

Christlicher Verein Junger Männer (CVJM)

Die ersten Vereine entstanden in England um 1850 als Antwort der Erweckungsbewegung auf die im Zuge der Industrialisierung auftretenden Nöte und Probleme; schweiz. Gruppen wuchsen parallel und selbstständig. An der Gründung der Young Men's Christian Association (YMCA) 1855 in Paris war Henry Dunant massgeblich beteiligt. Die dort verabschiedete theol. "Basis" ist gültig geblieben und hat sowohl die Gründung des YWCA (Christlicher Verein Junger Frauen (CVJF)) 1894 wie des Ökumenischen Rats der Kirchen 1948 beeinflusst. Beide Weltbünde haben ihren Sitz in Genf. Für die Entstehung und Ausformung der ökumen. Bewegung des 20. Jh. ist der CVJM, der 1887 auf nationaler Ebene gegründet worden ist, in ideeller und personeller Hinsicht von entscheidender Bedeutung. Die Vereine leisten heute v.a. christlich motivierte Kinder- und Jugendarbeit und engagieren sich christlich-missionarisch sowie sozial. Dabei werden Konflikte zwischen (theol.) evangelikalen und ökumenisch offenen Tendenzen sowie (sozial) zurückhaltenden und engagierten Gruppen ausgetragen.

1998 fusionierte auf nationaler Ebene der CVJM mit dem CVJF zum Cevi (Schweizer Verband der Christl. Vereine Junger Frauen und Männer), der 2012 rund 15'000 Mitglieder in sechs Regionen der Schweiz umfasste. Schwerpunkt der überkonfessionellen und unabhängigen Laienbewegung ist die Jugendarbeit (Jungschar, Offene Cevi-Arbeit, Ten Sing, Sportgruppen). Übergeordnete Zusammenschlüsse dienen der Koordinierung bestimmter Aufgaben (Zielbestimmung, Ausbildung, Administration) und dem ökumen. Austausch. Selbstständige Arbeitsgebiete bilden z.B. die Ferienhäuser, die Bewegung Mut zur Gemeinde sowie die Militärkommission. Der Cevi ist u.a. Mitglied der Schweiz. Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV).


Literatur
– J. Jaques Histoire des Unions chrétiennes de jeunes gens de la Suisse romande, 1902
Ökumenelex. 2, 1987, 1263-1267
Cevi Linien, hg. von M. Schütz, 1989
150 ans déjà ...: 1852-2002, Unions chrétiennes de Genève, 2003

Autorin/Autor: Marc van Wijnkoop Lüthi