17/08/2004 | Rückmeldung | PDF | drucken

Bergdietikon

Polit. Gem. AG, Bez. Baden, am Südwesthang des Heitersbergs, umfasst die Höfe Baltenswil, Schönenberg, Herrenberg, Bernold, Kindhausen und Gwinden. 1803-40 Berggem. Dietikon. 1850 491 Einw; 1900 466; 1950 514; 1970 1'077; 2000 2'256. Vor 1803 gehörte B. als Teil von Dietikon zur Grafschaft Baden und teilte dessen polit. Schicksal. Durch die Mediationsakte wurde B. von Dietikon, das an Zürich gelangte, getrennt und dem Kt. Aargau zugeschlagen. Die Gliederung der Siedlungen im nicht historisch gewachsenen Gemeindegebiet und die topograf. Struktur erschwerten eine Zentrumsbildung sehr lange. Erst nach 1950 entstanden neue Kleinquartiere, die sich mit der Zeit verzahnten. Die 1961 erbaute ref. Kirche im Brunau (ref. Kirchgem. seit 1984) bildet das Dorfzentrum. Die 34% Katholiken (1990) werden von der Pfarrei Berikon-Rudolfstetten betreut. Landwirtschaft und im 19. Jh. Rebbau prägten die einzelnen Weiler. Im Wiesental an der Reppisch entwickelte sich eine Industrie- und Gewerbezone (1990 79% der in B. Erwerbstätigen im 2. Sektor). Infrastrukturell lehnt sich B. stark an Dietikon und das Limmattal an (1990 78% Weg-, 79% Zupendler).


Literatur
– P. Zehnder, Grenzen überschreiten. Die Aargauer Gem. B. seit dem MA, 2003

Autorin/Autor: Anton Wohler