• <b>Kleidung</b><br>Junge Frau mit ihrem Schneider. Illustration aus dem "Schnittmusterbuch von Salomon Erb" von 1730 (Bernisches Historisches Museum) © Foto Stefan Rebsamen. Das vom 12. Jahrhundert an benutzte Korsett wurde vor allem im 18. Jahrhundert stark geschnürt. In einer für die damalige Zeit typischen, leicht pikanten Szene reicht der Schneider seiner Kundin, die bloss ihr Unterkleid trägt, ein Korsett.
  • <b>Kleidung</b><br>Porträt von Ulrich Bräker und seiner Frau Salome Ambühl. Ölgemälde von  Joseph Reinhart,   1793 (Bernisches Historisches Museum) © Foto Stefan Rebsamen. Im Gegensatz zu den meisten, den Bauernstand idealisierenden Trachtenzyklen von Schweizer Kleinmeistern zeigt dieses individualisierte Porträt die Toggenburger Alltagskleidung am Ende des Ancien Régime mit minutiöser Genauigkeit. Reinhart hatte im Auftrag des Aargauer Seidenbandfabrikanten und Aufklärers Johann Rudolf Meyer alle Gebiete der Eidgenossenschaft bereist und ein Inventar der Regionaltrachten erstellt. Die 127 Bilder werden im Bernischen Historischen Museum aufbewahrt.
  • <b>Kleidung</b><br>Porträt der Julie Willading. Ölgemälde von  Friedrich Oelenhainz,  1792 (Schweizerisches Nationalmuseum). Die französische Mode, wie sie hier von der Frau Emanuel Niklaus Willadings, Vogts von Nyon und Venners zu Bern, getragen wird, war am Ende des Ancien Régime im Patriziat beliebt.
  • <b>Kleidung</b><br>Plakat von  Robert Alexandre Convert,   1917 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).
  • <b>Kleidung</b><br>Schaufenster des Modegeschäfts Bonnard in Lausanne, 1956. Foto von  André Brandt (Musée historique de Lausanne).
  • <b>Kleidung</b><br>Werbeplakat für Jeans, 1981 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).
  • <b>Kleidung</b><br>Werbeplakat eines Basler Hutgeschäfts, 1921 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).

Kleidung

Als anthropolog. Konstante verbindet sich K. mit den Funktionen Schutz, Scham und Schmuck. In vorindustriellen Gesellschaften diente K. überdies als wichtiges Kommunikationsmittel dazu, Standeszugehörigkeit und soziale Ungleichheit auszudrücken. K. bildete ein komplexes Zeichensystem, das in der hierarchisch strukturierten ständ. Gesellschaft des MA und der frühen Neuzeit erlaubte, Geschlechterrollen, Zugehörigkeit zum Klerus oder Laienstand, Sozialstatus und Prestige einer Person oder einer Gruppe an Stoffqualität, Schnitt, Farben und Accessoires abzulesen.

1 - Mittelalter bis 1800

1.1 - Kleidung für jeden Stand

Von der Mitte des 12. Jh. bis zum ausgehenden 18. Jh. suchten weltl. und kirchl. Obrigkeiten durch Kleiderordnungen die Ständeordnung für die Öffentlichkeit festzuschreiben, um einer befürchteten Verwischung der Standesgrenzen entgegenzuwirken: Adligen Männern und Frauen, Bürgerinnen und Bürgern, Mägden und Landleuten wurde der max. Kleideraufwand, der für sie als "standesgemäss" galt, detailliert vorgeschrieben (Sittenmandate). Reiche K. bot gerade wohlhabenden bürgerl. Männern und Frauen sowie sozialen Aufsteigern die Möglichkeit, durch kostbare Stoffe, Pelze und Schmuckstücke Zugehörigkeit zu einem höheren Stand vorzutäuschen.

K. grenzte nicht nur die Stände voneinander ab, sie legte v.a. für Frauen feinere Unterschiede innerhalb desselben Standes fest: Jungfrauen war zur Unterscheidung von verheirateten Frauen und Witwen eine besondere Tracht gestattet. So durften gemäss der Zürcher Kleiderordnung von 1357/72 nur unverheiratete junge Mädchen ihre Kleider mit Gold, Silber, Seide oder Edelsteinen schmücken, nicht aber Ehefrauen und Witwen.

Ausser der ständ. Abgrenzung sollten Kleider- und allg. Luxusordnungen dazu dienen, dem gruppenspezif. und individuellen Repräsentationsbedürfnis und der demonstrativen Zurschaustellung von Reichtum Schranken zu setzen. Auf diese Weise sollten der "Verschwendungssucht"(Luxus) und der Verarmung vorgebeugt werden. Eine Rolle spielten ausserdem merkantilist. und nationale Gründe. Die Reformation brachte eine Flut neuer Kleidermandate. In Verordnungen und Predigten bemühten sich Huldrych Zwingli, Heinrich Bullinger und Johannes Calvin, ihr reformator. Programm auch auf der Ebene der K. durchzusetzen. Sie verlangten von Männern und v.a. von Frauen äusserl. Schlichtheit, Ehrbarkeit, Bescheidenheit und den Verzicht auf aufreizende K. und "sündhaften" Aufwand. Erst im ausgehenden 18. Jh. verlor die K. ihre Bedeutung als Garantin einer "Lesbarkeit der wohlgeordneten Welt". Die ab dem 18. Jh. verbreiteten Modejournale lockerten den Zusammenhang zwischen Kleidungsverhalten und Gesellschaftsordnung, und damit endete auch die Zeit der obrigkeitl. Kleidermandate.

Autorin/Autor: Katharina Simon-Muscheid

1.2 - Schnabelschuhe und Schleppen des Adels

Als politisch kaum durchführbar erwiesen sich obrigkeitl. Versuche, zäh verteidigte Standesprivilegien des Adels anzutasten. Das beste Beispiel für den Zusammenhang zwischen Identität und Repräsentation bietet der Berner Twingherrenstreit vor dem Hintergrund des Konflikts zwischen der alten Führungsschicht und dem ersten bürgerl. Schultheissen. Der Diebstahl einer Hostie (1464) war Anlass zu einer Luxusordnung gegen das Tragen der modisch spitz zulaufenden Schnabelschuhe, der langen "Schwänze" (Schleppen) an Frauenkleidern und der kurzen Männerkleider, wie sie die burgund. Hofmode vorschrieb. Eine modifizierte Ordnung von 1470, die auf dem Verbot von Schleppen und Schnabelschuhen beharrte, löste eine öffentl. Demonstration der adligen Damen und Herren aus, die in ostentativer Übertretung des Verbots mit Schleppen und Schnabelschuhen zur Messe erschienen. In der folgenden Gerichtsverhandlung argumentierten sie mit ihrem Recht auf Distinktion und erklärten, sie seien an Werktagen, an denen sie keine seidene oder goldene K. trügen, auf Schnabelschuhe und Schleppen angewiesen, um sich von andern Leuten zu unterscheiden. Zwar wurden die Adligen mit einer Busse belegt und für einen Monat aus der Stadt verbannt, doch sah sich der Rat aus wirtschaftl. Gründen gezwungen, sie wieder hereinzubitten und die Kleiderordnung zu ihren Gunsten zu modifizieren.

Autorin/Autor: Katharina Simon-Muscheid

1.3 - Kleidung von Randgruppen

Die Ausgrenzung bestimmter Randgruppen erfolgte vom hohen und besonders konsequent vom späten MA an durch stigmatisierende Kleiderregeln, die sie von der Mehrheit durch negativ besetzte Zeichen optisch unterscheiden sollten. Juden, Aussätzige, Prostituierte, aber auch Almosenempfänger waren von stigmatisierenden vestimentären Symbolen betroffen. Das auffälligste Merkmal der männlichen jüd. Tracht, der spitze Hut, war ursprünglich ein freiwillig gewähltes, traditionsbedingtes Unterscheidungszeichen. Erst im Lauf des 13. Jh. wurde diese Kopfbedeckung von der Kirche als verbindl. Tracht für jüd. Männer vorgeschrieben und erhielt dadurch immer mehr den Charakter eines Stigmas. Dies gilt auch für den Schleier der Jüdinnen. Zusätzlich wurde den Juden vom 4. Laterankonzil (1215) an das Tragen eines (oft gelben) Kreises oder Rings als Judenabzeichen vorgeschrieben. Durch gelbe Ringe werden Juden denn auch in den Schweizer Bilderchroniken kenntlich gemacht. Die ältesten Ordnungen für Prostituierte im deutschsprachigen Raum stammen aus dem 13. Jh. Sie sollten den unterschiedl. Status von "ehrbaren" und "lasterhaften" Frauen hervorheben. Eine Zürcher Ordnung von 1319 bestimmte z.B., dass Prostituierte ein rot keppelin zu tragen hätten. Gelbe, auch grüne und rote Kleidungsstücke und Abzeichen dienten der Sichtbarmachung ihrer Unehrenhaftigkeit. Gelbe Kugelhüte, auf die drei schwarze Würfel mit weissen Augen aufgenäht waren, schrieb der Rat von Basel 1417 für Zuhälter vor, um zu verhindern, dass diese sich mit dem Geld der Prostituierten wie Edelleute kleideten und so die Grenze zwischen Ehrbarkeit und Unehrbarkeit verwischten.

Autorin/Autor: Katharina Simon-Muscheid

1.4 - "Schamlose" Kleidermoden

Um die Mitte des 14. Jh. veränderte sich die K. von Frauen und Männern grundlegend in einer für manche Zeitgenossen schockierenden Weise. Statt der weiten, fliessenden Gewänder trugen Männer und Frauen Kleider, die ihre Körperformen betonten und so ihre sexuelle Identität unterstrichen. Zielscheibe der Kritik waren die "unsittl." Décolletés der Frauen, die "obszönen", nur bis zu den Oberschenkeln reichenden Männerröcke und Wämser. Die Obrigkeiten der einzelnen eidg. Orte und sogar die eidg. Tagsatzung befassten sich wiederholt mit diesem Thema. Sie verboten die "schamlose" K. und belegten die Fehlbaren samt den Schneidern mit Bussen, doch ohne Erfolg. Das älteste Zürcher Mandat von 1357/72 untersagte allgemein weit ausgeschnittene und enge, vorne oder auf der Seite geknöpfte Kleidungsstücke, kurze Männerröcke und Schnabelschuhe.

Einen auffallenden Wandel in K. und Verhalten, der in wenigen Jahrzehnten die gesamte Eidgenossenschaft bis in die Dörfer erfasst hatte, registrierten u.a. die Chronisten Valerius Anshelm und Renward Cysat. Sie machten die aus den Burgunder- und Mailänderkriegen zurückkehrenden Söldner und ihre Begleiterinnen dafür verantwortlich. Mit der Gegenüberstellung der traditionellen und der importierten (welschen) K. verband Valerius Anshelm eine detaillierte Schilderung der Neuerungen mit Kritik an der eidg. Politik und am Pensionenwesen. Für ihn spiegelte die reiche, bunte K. den Zerfall der alteidg. Ordnung und Werte.

An Neuerungen waren gegen Ende des 15. Jh. bei der Männerkleidung bunte "zerhauene" (geschlitzte und mit andersfarbigen Stoffen unterlegte) Wämser und Hosen, die auffällig verzierten überdimensionierten Schamkapseln, die "gefüllten, grossen Lätze" (braguettes), und die "geteilten" (längsgestreiften mehrfarbigen) Hosen aufgekommen. Neue Modefarbe für Männer und Frauen war Gelb, eine Farbe, die bis anhin nördlich der Alpen mit dem Stigma der Unehrlichkeit behaftet, mit Juden, Häretikern, Prostituierten, Henkern, Narren und dem Verräter Judas assoziiert worden war. Nach Anshelm liess die Berner Obrigkeit die vom span. Kriegsvolk übernommene "zerhauene" K. zu Stadt und Land bei fünf Pfund Strafe verbieten. Unter den kostspieligen neuen Moden erwähnt er 1521 zarte lombard. Kragen und Kragenhemden, span. Kappen, Schuhe, die an den Zehen hängen und doch doppelt soviel kosten wie frühere Bundschuhe, sowie Schleier, Hauben, Kragen, Kittel und Ärmel nach Mailänder Machart und die tiefen Ausschnitte der Frauenkleidung. In seinem Tagebuch von 1536-67 liefert Felix Platter genaue Beschreibungen der K., selbst der Farben, die er als Kind trug und die er sich als modebewusster junger Mann in Montpellier und Basel anfertigen liess.

Neue Sitten und Bräuche erfassten zuerst die Städte und Hauptorte. Erst mit einiger Verzögerung begann nach Renward Cysat auch die wohlhabende ländl. Bevölkerung ihre traditionellen, schlichten Kleider aus Landtuch gegen solche aus importierten, teuren Stoffen zu vertauschen. Cysat beschreibt das generationen- und standesspezif. Kleidungsverhalten der eidg. Männer: Die älteren, ehrbaren Einheimischen trügen unzerschnittene Hosen und Wämser nach tütscher Art, knielange Leibröcke und Joppen aus Wolle oder Leinen, die jüngeren hingegen, insbesondere vornehme und solche, die an Kriegszügen teilnähmen, zögen zerschnittene, mit Seide und Taft unterlegte Hosen nach Art der Landsknechte und anderer Deutschen vor. Die neu aufgekommenen Bundschuhe würden von den Angehörigen aller Stände getragen, im Unterschied dazu die welschen lagkeyen Schuhe (Glanzlederschuhe) vornehmlich von Städtern. Der K. des weibl. Geschlechts brachte Cysat wenig Interesse entgegen.

Autorin/Autor: Katharina Simon-Muscheid

1.5 - Einflüsse aus Spanien und Frankreich

Unter span. Einfluss begannen sich nach der Mitte des 16. Jh. schwarze und dunkle Kleiderfarben allgemein durchzusetzen. Der tiefe Ausschnitt der Frauenkleidung verschwand zugunsten des eng an den Hals anschliessenden Hemds, das ein verzierter Kragen abschloss. An Stelle des Baretts trat der fingerhutförmige hohe Hut mit schmaler Krempe. Verheiratete Frauen trugen weiterhin die Haube, jedoch zunehmend ohne die Umhüllung der Kinn- und Backenpartie. Neu waren kugelförmige Kappen aus Bärenfell oder wollene Imitationen. Aufgelockert wurde die nach Stand und Vermögen aus unterschiedlich kostbaren Stoffen angefertigte dunkle K. durch Schmuck, gefältelte weisse Kragen, weisse Hauben und Schürzen, wie sie die zeitgenöss. Porträts und Nachlassinventare überliefern. Qualität und Quantität der Wäsche, blütenweisse Hemden, Kragen und Spitzen wurden vom 17. Jh. an zum Statussymbol des Adels und wohlhabender Bürgerinnen und Bürger.

<b>Kleidung</b><br>Junge Frau mit ihrem Schneider. Illustration aus dem "Schnittmusterbuch von Salomon Erb" von 1730 (Bernisches Historisches Museum) © Foto Stefan Rebsamen.<BR/>Das vom 12. Jahrhundert an benutzte Korsett wurde vor allem im 18. Jahrhundert stark geschnürt. In einer für die damalige Zeit typischen, leicht pikanten Szene reicht der Schneider seiner Kundin, die bloss ihr Unterkleid trägt, ein Korsett.<BR/>
Junge Frau mit ihrem Schneider. Illustration aus dem "Schnittmusterbuch von Salomon Erb" von 1730 (Bernisches Historisches Museum) © Foto Stefan Rebsamen.
(...)

Im 18. Jh. machte sich franz. Einfluss bemerkbar. Die schwarzen Amtstrachten mit Mühlesteinkragen blieben bei Ratsherren und ref. Geistlichen vorherrschend. Die franz. Mode hielt in der Frauenkleidung Einzug mit Krinolinen und knappen, tief ausgeschnittenen Miedern, in der Männerkleidung mit dunklen Kniehosen, bestickten Röcken, verzierten Westen und weisser Halsbinde mit Spitzenjabot. Hauben und Kappen verschwanden zugunsten sorgfältig frisierter Haartrachten und Perücken.

<b>Kleidung</b><br>Porträt von Ulrich Bräker und seiner Frau Salome Ambühl. Ölgemälde von  Joseph Reinhart,   1793 (Bernisches Historisches Museum) © Foto Stefan Rebsamen.<BR/>Im Gegensatz zu den meisten, den Bauernstand idealisierenden Trachtenzyklen von Schweizer Kleinmeistern zeigt dieses individualisierte Porträt die Toggenburger Alltagskleidung am Ende des Ancien Régime mit minutiöser Genauigkeit. Reinhart hatte im Auftrag des Aargauer Seidenbandfabrikanten und Aufklärers Johann Rudolf Meyer alle Gebiete der Eidgenossenschaft bereist und ein Inventar der Regionaltrachten erstellt. Die 127 Bilder werden im Bernischen Historischen Museum aufbewahrt.<BR/>
Porträt von Ulrich Bräker und seiner Frau Salome Ambühl. Ölgemälde von Joseph Reinhart, 1793 (Bernisches Historisches Museum) © Foto Stefan Rebsamen.
(...)
<b>Kleidung</b><br>Porträt der Julie Willading. Ölgemälde von  Friedrich Oelenhainz,  1792 (Schweizerisches Nationalmuseum).<BR/>Die französische Mode, wie sie hier von der Frau Emanuel Niklaus Willadings, Vogts von Nyon und Venners zu Bern, getragen wird, war am Ende des Ancien Régime im Patriziat beliebt.<BR/>
Porträt der Julie Willading. Ölgemälde von Friedrich Oelenhainz, 1792 (Schweizerisches Nationalmuseum).
(...)

Autorin/Autor: Katharina Simon-Muscheid

2 - 19. und 20. Jahrhundert

2.1 - Kleidung im Spannungsfeld von Bedürfnis und Mode

Auch nach 1800 wurden Form, Schnitt, Machart, Farbgebung und Schmuck der K. über das Grundbedürfnis hinaus v.a. von der Mode bestimmt. Eine "Schweizer K." oder schweiz. Kleidermode gab es nicht. Nach wie vor trug die Oberschicht der Schweizer Städte und Länderorte mit zeitl. Verspätung, was die Oberschichten in europ. Zentren trugen -- nach 1800 die Mode der bürgerl. Gesellschaft von Paris. Man kopierte daher in der Schweiz das Chemisekleid mit Décolleté, die lange Hose (Pantalon) mit Stiefeln, Gilet, Frack und Zweispitz, nach 1815 die Mode des Biedermeier: Röcke mit Schinkenärmeln, geschnürter Taille und Seidenschal, dezentfarbene Beinkleider, Gilet, Frack und Zylinder. In der Schweiz wie in ganz Europa orientierte sich die K. nach 1850 neben Paris neu auch an London: Pariser Modehäuser kreierten für die Dame Krinolinen (Reifröcke), Tournüren (ab 1865) und gepolsterte Culs de Paris (ab 1880) bei enger Schnürung, während der Herr nach engl. Geschmack zu Überzieher, Gehrock, Sakko, Hemd mit steifem Kragen und Krawatte griff, was zur klass. Herrenkleidung des 20. Jh. wurde. Die Haute Couture - ab 1859 in den Händen von Designern renommierter Modehäuser - blieb mit Exklusivkreation und Einzelherstellung einer reichen Oberschicht vorbehalten. Der Mittelstand, Städter wie Landleute, ahmte die K. der Oberschicht nach.

Mit der industriellen Herstellung von Massen- oder Stapelware im 19. Jh. war die K. für untere Einkommen leichter verfügbar geworden. Seit den 1860er Jahren versorgte die schweiz. Bekleidungsindustrie die Arbeiterbevölkerung mit eigenen Fabrikaten und Importen an Arbeiterblusen, Mänteln usw. Dieses erste einfache Angebot der Konfektion wurde bald erweitert und umfasste gegen Ende des 19. Jh. immer mehr Artikel in zunehmend modischerer Ausrüstung, angeboten von Warenhäusern für untere und von Modehäusern für mittlere Preisklassen einer v.a. städt. Kundschaft. Exklusive Fachgeschäfte, in Zürich etwa Seiden-Grieder, Wollen-Keller und Schuh-Bally, boten neben teurer Konfektion auch Masskonfektion und den Schuh nach Mass an.

Die Nachkriegszeiten beider Weltkriege lösten bei der K. Veränderungen aus, befreiten von gesellschaftl. Tabus und verhalfen Neuem zum Durchbruch: Frauenerwerbsarbeit, Hygiene, Sport und Freizeit revolutionierten die K. und begünstigten langfristig funktionelle, bequeme Alltags- und Strassenkleidung. Seitdem selbst billigste Konfektion die exklusive K. in Stil und Schnitt samt Labels (z.B. Lacoste-Krokodil) kopiert, hebt sich diese v.a. durch teure Materialien, gepflegte Machart und kostbare Ausrüstung von der Massenkonfektion ab.

K. und Kleidermode waren im 19. Jh. Erwachsenenkleidung und Erwachsenenmode. Eigentl. Kinderkleider und -mode gab es nicht. Kleine Mädchen und Knaben trugen Röcke, ab 5-7 Jahren dann verkleinerte Ausgaben der Erwachsenenkleidung. Erst in den 1890er Jahren kam die Kindermode städt.-wohlhabender Kreise auf, u.a. Matrosenanzüge für Knaben, Hängerkleidchen für Mädchen. Auf dem Land, wo Kinder nicht nur bei Armen die abgelegte, umgearbeitete K. der Eltern nachtrugen, setzte sich Kinderkleidung nur zögernd, in Gebirgstälern erst nach 1950 durch. In den 1960er Jahren kam mit der Teenager- oder Jungen Mode die spezielle K. für Jugendliche auf.

<b>Kleidung</b><br>Plakat von  Robert Alexandre Convert,   1917 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/><BR/>
Plakat von Robert Alexandre Convert, 1917 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).
(...)

Die Trachtenbewegung (Trachten) der 1920er Jahre ist als Reaktion auf die durch Werbung und Presse bewirkte "Internationalisierung" der K. zu verstehen. Sie war eine der ersten Protestbewegungen der "Anti-Mode" in der Schweiz. Bewegungen nach 1950 (u.a. Rocker, Punks, Hippies, Natur-Freaks) hielten sich an den Kleiderstil ihrer v.a. amerikan. Vorbilder.

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler

2.2 - Schneiderkleid - Selbermachen - Kleid ab Stange und aus dem Katalog

Bis in die 1. Hälfte des 20. Jh. war Massanfertigung für städt. und ländl. Kundschaft das Übliche, das Schneiderhandwerk stark verbreitet (1910 62'400 selbstständige, 5'822 in der Konfektion beschäftigte Schneider; 1975 20'685 Beschäftigte in Schneiderei und Konfektion). Bereits in den 1890er Jahren verdrängte dagegen der Fabrikschuh (Schuhindustrie), ob als eleganter Schnürstiefel oder gepechter Volksschuh (Holzböden), die Massanfertigung des Schuhmachers. Frauen mittlerer und unterer Einkommensklassen waren auf das Selbermachen eingerichtet, v.a. seit dem Siegeszug der Nähmaschine (schweiz. Produktion ab 1858) und dem obligator. Handarbeitsunterricht. Lehrpläne waren auf Flicken und Selbermachen der wichtigsten Kleidungsstücke (v.a. Unterwäsche, Nachthemden, Schürzen) angelegt, und eine ganze Ratgeberliteratur leitete dazu an. Konfektion ab Stange setzte sich zuerst in Städten und Hauptorten durch. Auf dem Land ging derweil der Konfektionsreisende von Haus zu Haus, bis nach 1950 Modeläden und Boutiquen auch in den Dörfern Modisches präsentierten. Nach 2000 begann schliesslich ein explosionsartig anwachsender Versandhandel Stadt und Land gleichermassen mit trendiger K. für jedes Budget aus Chinas Textilfabriken zu überschwemmen. Das rasch wechselnde billige Angebot leitete junge und zunehmend auch ältere Leute zu dem seit den 1980er Jahren bekannten Konsumverhalten an: K. wird spontan gekauft, oft bloss für einen Anlass oder eine Saison. Flicken lohnt den Aufwand nicht. Was nicht mehr gebraucht wird, geht in die Textilsammlung.

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler

2.3 - Kleidung für bestimmte Anlässe

Seit jeher verlangten spezielle Anlässe nach besonderer, nur diesem Zweck dienender K., v.a. im Bereich kirchl. Anlässe. Einiges, das noch vor 1950 Sitte und Brauch war - dezent dunkle K. mit Hut zum Kirchenbesuch, schwarze K. für Beerdigung und Trauerjahr - verlor danach an Bedeutung, zuerst bei der städt., dann auch bei der ländl. Bevölkerung. Trotz allgemein gelockerter Bindung an religiöse Bräuche erhielt sich festl. Weiss der K. bei Taufen (Taufkleid des Täuflings), Erstkommunion und Hochzeit. Dagegen verdrängte ein individualist. Erscheinungsbild allmählich die dunkle K. der Konfirmanden.

Die Berufskleidung, ursprünglich von prakt. Bedeutung wie das Übergewand des Mechanikers, erhielt je nach Beruf zusätzl. Funktion, indem sie ihren Träger (z.B. Koch, Spitalpersonal) von der Umwelt abgrenzte und dessen Rang vermerkte (unterschiedl. Höhe der Kochmützen und Farbe der Spitalschürzen). Informelle Einheitskleidung wie das Kostüm der Geschäftsfrau oder der Anzug mit Krawatte des Bankbeamten warb mit der Korrektheit für Vertrauen in das Geschäft. Darüber hinaus markierte die Uniform im öffentl. Dienst (u.a. Linienpiloten, Tramführer), bei der Polizei und im Militär den öffentl. Auftrag und eine übergeordnete Befugnis. In Zeitlosigkeit erstarrt, kennzeichnen Amtstrachten (Talare) Geistliche, Richter und Professoren als öffentl. Amtsträger. Die kath. Kirche regelte bis in die 1970er Jahre die strenge Kleiderordnung. Beim Standesklerus sind Soutane und schwarzer Anzug mit Kollar verschwunden, zeichnen aber traditionalist. Richtungen aus. Strenger sind die Bestimmungen für die K. (Habit) der Ordensleute.

Enormen Einfluss hatten seit den 1880er Jahren gesellschaftl. Anlässe, Sport und neuerdings Freizeit auf die Entstehung neuer Formen von K.: Jede Art von Gesellschaftsanlass verlangte nach hierfür korrekter K. (Cutaway oder Smoking, Robe oder Cocktailkleid). Jede neue Sportart, jede Freizeitbeschäftigung erfand und erfindet ihren spezif. Dress (Tennis-, Reiter-, Jogger-, Ski-, Reisedress).

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler

2.4 - Kleidung und Körpergefühl, das Dessous

Während sich das 19. Jh. durch Kleidervorschriften, die "korrekte K." für jeden Anlass, hervortat, kennzeichneten Tragkomfort und Lässigkeit das 20. Jh. Schon vor 1900 wurden durch K. verursachte Gesundheitsschäden bekämpft, schädl. Farben (u.a. Chromgelb) verboten, gegen enge Korsetts die taillenlose "Reformkleidung" propagiert und dem Reinigen und Waschen der K. vermehrte Beachtung geschenkt. Die Bekleidungsindustrie begann sich für das therm. Verhalten von Stoffen und deren Luftdurchlässigkeit zu interessieren und experimentierte mit ersten Kunstmaterialien (Kunstseide, Viskose, Kunstfaserindustrie) sowie versch. Webarten. Diese ermöglichten seit den 1950er Jahren u.a. viele Varianten von Gesundheits- und Rheumawäsche oder "atmende" Spezialstoffe bei Sportkleidern.

Erst im 19. Jh. wurde die Unterwäsche, das Dessous, zum festen Zubehör der K.: Unterrock, Unterhemd, neu die knie- bis wadenlange Unterhose waren Bestandteile städt. K. In der bäuerl. K. waren mehrere, auch wollene Unterröcke üblich, nicht aber Unterhosen, die sich erst nach 1900 durchsetzten. In der 1. Hälfte des 20. Jh. war selbst genähte Unterwäsche Teil der Aussteuer bürgerl. und bäuerl. Bräute. Erst nach 1950 setzte sich die pflegeleichte baumwollene Rundstrickware der einheim. Industrie durch. Von Designern entworfene, bestickte seidene Dessous lagen ebenso im Trend berufstätiger jüngerer Frauen wie der Body (Einteiler). Das einstige Nachtgewand (-hemd) für Mann und Frau erhielt seit den 1920er Jahren im Pyjama einen bleibenden Konkurrenten.

<b>Kleidung</b><br>Schaufenster des Modegeschäfts Bonnard in Lausanne, 1956. Foto von  André Brandt (Musée historique de Lausanne).<BR/>
Schaufenster des Modegeschäfts Bonnard in Lausanne, 1956. Foto von André Brandt (Musée historique de Lausanne).
(...)

Neue Lebensweisen, u.a. mit der Berufsarbeit der (Haus-)Frau und dem Verschwinden der Dienstboten im technisierten Haushalt, stellten seit Beginn des 20. Jh. neue Ansprüche an die Alltagskleidung: Dazu gehörten Waschbarkeit, seit den 1950er Jahren Pflegeleichtigkeit und Tragkomfort. Kleidungsstücke der 60er Jahre wie Jeans und T-Shirts, auch in der Schweiz ursprünglich Zeichen von Zivilisationsüberdruss und Protest gegen Etablierte, wirkten bahnbrechend: Jeans öffneten Mädchen den Weg zur Hose und verdrängten die Kurzhose der Knaben. Unter dem Einfluss von Sport und Freizeit fand prakt.-zwanglose K. (ohne Krawatte, Hosendress für Damen, Turnschuhe) z.T. auch in die Arbeitswelt Eingang. Nicht zuletzt setzte sich ab den 1970er Jahren die Hose der nach Gleichberechtigung strebenden Frau für alle Anlässe durch. Jugendlichkeitsideal und Unisex-Stil glichen die K. der Altersgruppen und Geschlechter einander an.

<b>Kleidung</b><br>Werbeplakat für Jeans, 1981 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/><BR/>
Werbeplakat für Jeans, 1981 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).
(...)

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler

2.5 - Die Accessoires

Noch in der 1. Hälfte des 20. Jh. gehörten Tasche und Schirm bei der Dame, Taschenuhr und Spazierstock beim Herrn, bei beiden Hut, Schal, Handschuhe und Taschentuch zur korrekten K. Die von Konventionen diktierten Accessoires änderten sich teils unter äusseren Zwängen: So etwa verdrängte das Automobil die auch von Kurzfrisur und Dauerwelle konkurrenzierten Hüte. Nach 1960 schwoll das Geschäft mit den von Modehäusern entworfenen Accessoires an, die saisonweise unentberliche Neuheiten zu schaffen suchten: Zur K. wurden passender Modeschmuck, Gürtel, Schuh, Hut, Schirm, Tasche und Schal angeboten. Branchenunterschiede verwischten sich: Schuhgeschäfte boten zum Schuh, Modehäuser zum Kleid das perfekte Arrangement an. Während der gepflegte Schuh in der Hohen Mode zum Zubehör verkam, verlor er bei der Alltagskleidung seinen Stellenwert zugunsten von Billig- und Turnschuhen.

<b>Kleidung</b><br>Werbeplakat eines Basler Hutgeschäfts, 1921 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/><BR/>
Werbeplakat eines Basler Hutgeschäfts, 1921 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).
(...)

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler

Quellen und Literatur

Quellen
  • Mittelalter bis 1800

    – F. Platter, Tagebuch, hg. von V. Lötscher, 1976
  • 19. und 20. Jahrhundert

    Schweizer Fam. 1-, 1894-, (Beil. "Das fleissige Hausmütterchen")
    – A. Winistörfer, A. Meyer, Frauen Wirken und Walten, 1916 (31926)
Literatur
  • Mittelalter bis 1800

    – L. Zehnder, Volkskundliches in der älteren schweiz. Chronistik, 1976
    – C. Andersson, Dirnen, Krieger, Narren, 1978
    – A. Ribeiro, Dress and Morality, 1986
    – A. Hauser, Was für ein Leben, 1987
    – G. Wolter, Die Verpackung des männl. Geschlechts, 1988
    – O. Blanc, Le vêtement, 1989
    – D. Roche, La culture des apparences, 1989
    Zwischen Sein und Schein, hg. von N. Bulst, R. Jütte, 1993, (mit Bibl.)
    – C. Walker, «Les lois somptuaires ou le rêve d'un ordre social», in Equinoxe 11, 1994, 111-129
    – K. Simon-Muscheid, «"Schweizergelb" und "Judasfarbe"», in ZHF 22, 1995, 317-343, (mit Bibl.)
  • 19. und 20. Jahrhundert

    – K. Wiederkehr-Benz, Sozialpsycholog. Funktionen der Kleidermode, 1973
    – I. Weber-Kellermann, Der Kinder neue Kleider, 1985
    – U. Brunold-Bigler, «Schonen - Flicken - Umschaffen», in Schweizer Volkskunde 77, 1987, 49-59
    – M. Jäger, «K. und Mode», in Hb. der schweiz. Volkskultur 1, hg. von P. Hugger, 1992, 289-314
    Vocabolario dei dialetti della Svizzera italiana 3, 1998, 255-260 (calza), 261-265 (calzee), 266-268 (calzón), 299-304 (camisa), 522-535 (capèll)