No 1

Pache, Jean

geboren 4.3.1933 Lausanne,gestorben 2.2.2001 Lausanne, konfessionslos, von Epalinges. Sohn des Marius, Architekten, und der Elisabeth geb. Hédiger. ∞ 1) 1954 Antoinette Martin, Lehrerin, Tochter des Jacques Antoine, Bankkorrespondenten (Scheidung), 2) 2000 Geneviève Bignens, Laborantin. 1957 lic. phil. in Lausanne. 1958-93 Lehrer für franz. Literatur am Gymnase de la Cité in Lausanne. P. gründete 1953 mit Jacques Chessex die Zeitschrift "Pays du Lac", war 1960-63 Redaktor der "Revue de Belles-Lettres", 1970-75 Herausgeber der Sammlung "L'Aire-Rencontre" und verfasste 1967-2000 für "24 heures" und 1976-86 für Radio suisse romande Literaturkolumnen. Ab 1955 veröffentlichte P. rund zwanzig Gedichtsammlungen, darunter 1966 "Analogies", 1969 "Repères", 1971 "Rituel" und 2001 "Nodales", gefolgt von "Tuer n'est pas rien", sowie Erzählungen, etwa 1980 "La parodie" und 1990 "La straniera". Seine sich ständig erneuernde Sprache bewegte sich zwischen der Absage an die Lyrik und einer krit. Distanz, Humor und Spott. Fasziniert von der Sprache der Bilder arbeitete P. oft mit Malern und Graveuren zusammen, insbesondere mit Pietro Sarto, Michel Duplain und Edmond Quinche. 1993 Grand Prix der Fondation vaudoise pour la promotion et la création artistiques.


Werke
Théodolite; précédé de Les soupirs de la sainte et les cris de la fée, 2001 (Vorwort von R. Francillon, mit Biogr. und Werkverz.)
Archive
– Nachlässe in: BCUL, Bibliothèque municipale, Lausanne
Literatur
– G. Anex, L'arrache-plume, 1980, 160-164
– G. Anex, Le lecteur complice, 1991, 170-174
– Francillon, Littérature 4, 130-132
Revue de Belles-Lettres, 2008, Nr. 1-2

Autorin/Autor: Doris Jakubec / ASCH