• <b>Pauperismus</b><br>Erstausgabe der Schrift "Die Armennoth" von  Jeremias Gotthelf (Zentralbibliothek Zürich). Nach der Gründung der Armenerziehungsanstalt Trachselwald (1835) beschäftigte sich Gotthelf mit der Frage der strukturellen Armut. Mit seiner Schrift "Die Armennoth" (1840) griff er literarisch in den Diskurs um den Pauperismus ein. Als Konservativer erklärte er die Massenverarmung mit dem Verlust der ständischen Ordnung.

Pauperismus

Der Begriff P. wurde um 1800 in England für die Armut als Massenerscheinung bzw. für die Armen als gesellschaftl. Kollektiv geprägt. Ausschlaggebend für die Begriffsbildung war eine neue Form der Armut, indem nun als pauper galt, wer sich auch durch seine Arbeit kein ausreichendes Einkommen verschaffen konnte. Aus dem Englischen wurde der Begriff ins Französische und Deutsche übernommen, wo er allmählich den Ausdruck Massenarmut ablöste und teilweise synonym mit Proletariat verwendet wurde. Erst nach der Mitte des 19. Jh. wendete man im deutschsprachigen Raum Proletariat ausschliesslich auf die Arbeiter in Industrie und Gewerbe an. In einem grösseren Rahmen sind der P. und der dazugehörige Diskurs im Zusammenhang mit der Sozialen Frage zu sehen.

Ausschlaggebend für eine breitere öffentl. Diskussion des Phänomens P. in der Schweiz - die Massenarmut gab es indes schon seit langem - waren ausgeprägte Notzeiten zu Beginn des 19. Jh., so während der Koalitionskriege in der Napoleon. Zeit oder während der Hungersnot von 1816-17, die Folgen eines seit dem 2. Drittel des 18. Jh. intensiven Bevölkerungswachstums und die Auswirkungen der zunehmenden Industrialisierung. Als Forum einer landesweiten Debatte boten sich die Jahresversammlungen der 1810 gegr. Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft an, an denen sich viele der an der Lösung der Armenfrage interessierten Politiker und Gelehrten trafen. Bis 1860 war der P. ein Dauerthema der Diskussionen, mit einem Höhepunkt zwischen 1835 und 1860. Auf polit. Ebene belegen die zahlreichen neu erlassenen Armengesetze den Willen der kant. Behörden, mit dem Problem fertig zu werden. In literar. Hinsicht wurde Jeremias Gotthelfs „Armennoth“ (1840) zu einem eindrückl. Zeugnis. Mehrere wissenschaftl. Beiträge zur Debatte wurden vorgelegt, die sich zwei hauptsächl. Blickpunkten zuordnen lassen: Eine sozioökonom. Sichtweise wurde teilweise von der Bevölkerungstheorie von Thomas Robert Malthus (Malthusianismus) beeinflusst und ging von einer erbl. und sich damit perpetuierenden Armut aus. Zu ihren Verfechtern gehörten Johann Caspar Zellweger und Johann Konrad Zellweger sowie Heinrich Grunholzer. Allerdings wurde von anderen Vertretern dieser Richtung der demograf. Aspekt der Massenarmut auch relativiert, so von Paul Usteri, Jakob Christoph Bernoulli und Johann Rudolf Schneider. Eine religiös-sittl. und in erster Linie konservative Betrachtungsweise sah den P. hingegen als Zerfallserscheinung infolge einer Veränderung des gottgewollten Ordnungssystems durch die Franz. Revolution und somit als Strafe für die Zerstörung der traditionellen Ständeordnung sowie als Folge individuellen Versagens (z.B. Alkoholismus). Diese Meinung vertraten Johann Ludwig Spyri, Jeremias Gotthelf, Karl Ludwig von Haller, Johann Rudolf Waser und Johann Peter Lange. Sehr unterschiedlich waren deshalb auch die vorgeschlagenen Massnahmen zur Bekämpfung des P., wie die Begrenzung des demograf. Wachstums, Innovationen in der Landwirtschaft zur Ertragssteigerung und damit zur Verbesserung der Ernährungslage, gleichmässigere Verteilung des Landwirtschaftslands, Industrialisierung zur Schaffung von Erwerbsmöglichkeiten, Auswanderung sowie Bekämpfung von Alkoholismus und Bettelei.

<b>Pauperismus</b><br>Erstausgabe der Schrift "Die Armennoth" von  Jeremias Gotthelf (Zentralbibliothek Zürich).<BR/>Nach der Gründung der Armenerziehungsanstalt Trachselwald (1835) beschäftigte sich Gotthelf mit der Frage der strukturellen Armut. Mit seiner Schrift "Die Armennoth" (1840) griff er literarisch in den Diskurs um den Pauperismus ein. Als Konservativer erklärte er die Massenverarmung mit dem Verlust der ständischen Ordnung.<BR/>
Erstausgabe der Schrift "Die Armennoth" von Jeremias Gotthelf (Zentralbibliothek Zürich).
(...)


Literatur
– E. Gruner, Arbeiter
Gesch. der Schweiz und der Schweizer 2, 1983, 220
– M. Körner, «Die Schweiz 1650-1850», in Hb. der europ. Wirtschafts- und Sozialgesch. 4, 1993, 589-618
– Pfister, Bern, 341

Autorin/Autor: Stefan Jäggi