• <b>Edmond Gilliard</b><br>Fotografie, um 1966 (Schweizerisches Nationalmuseum, Actualités suisses Lausanne).

No 2

Gilliard, Edmond

geboren 10.10.1875 Fiez, gestorben 11.3.1969 Lausanne, ref. (Freikirche des Kt. Waadt), von Fiez. Sohn des Edmond, Gutsbesitzers, und der Marie geb. Malherbe. Bruder von Frédéric ( -> 4) und Pierre ( -> 5). Cousin des Charles ( -> 1). ∞ 1) Alice Burnand, 2) Elisabeth Zilahy. 1901 Lizentiat in Klass. Philologie an der Univ. Lausanne. 1901-04 Aufenthalt in Paris. 1904 liess sich G. in Lausanne nieder und unterrichtete bis 1931 franz. Literatur, zunächst am Collège, dann am Gymnasium. 1913 gründete er zusammen mit Paul Budry die "Cahiers vaudois". Sein vielgestaltiges Werk umfasst esoter. und philosoph. Essays ("La Croix qui tourne" 1929, "La Dramatique du Moi" 1936-40), Gedichte, ein Pamphlet ("L'Ecole contre la vie" 1942), Tagebuchaufzeichnungen und Literaturkritik. G. war einer der Ersten, die eine unabhängige und eigenständige Waadtländer Literatur forderten ("Du pouvoir des Vaudois" 1926). 1954 Ehrenpreis der Schillerstiftung für das Gesamtwerk, 1964 Preis der Stadt Lausanne.

<b>Edmond Gilliard</b><br>Fotografie, um 1966 (Schweizerisches Nationalmuseum, Actualités suisses Lausanne).<BR/>
Fotografie, um 1966 (Schweizerisches Nationalmuseum, Actualités suisses Lausanne).
(...)


Werke
Œuvres complètes, 1965
Literatur
– J. Cornuz, Reconnaissance d'Edmond G., 1975

Autorin/Autor: Pierre-André Rieben / AW