No 1

Gaberel, Henri

geboren 8.4.1915 Vevey,gestorben 19.1.1997 Lausanne, ref., von Savagnier und Vevey (1956). Sohn des Edouard, Bäcker-Konditors, und der Louisa-Adèle geb. Schweizer. Ledig. Lic. phil. in Lausanne. Lehrer für Latein, Griechisch, Französisch, Italienisch und Geschichte am Gymnasium von Vevey. Zahlreiche Italienreisen, u.a. mit Georges Borgeaud. G. war Mitarbeiter etlicher Westschweizer Zeitschriften, namentlich "Ecriture", "Formes et Couleurs", "Pays du lac", "Traits", "Repères" und "Revue de Belles-Lettres", war Aktivmitglied der Arts et Lettres von Vevey, einer Vereinigung von Schriftstellern, Malern und Musikern. Unter dem Titel "Navigations d'Ulysse" erschien 1956 seine Übersetzung von Homers "Odyssee". G.s Lyrik ist formstreng und gesättigt vom Geist der Antike. Die Bände "Tombeau pour un amour médiéval" (1944), "Prières pour la pluie" (1956), "Le Saisonnier" (1971), "Le Chemin sans traces" (1990) und "D'arbres, d'oiseaux et de vagues" (1996) sind existenzielle, kulturelle und editor. Marksteine am Entwicklungsweg des Dichters.


Literatur
Tombeau pour un amour médiéval, 21998 (Nachdr. der vier ersten Werke, mit biogr. Anmerkungen)
– Francillon, Littérature 3, 76 f.

Autorin/Autor: Doris Jakubec / AA