No 3

Bopp, Léon

geboren 17.5.1896 La Chaux-de-Fonds,gestorben 29.1.1977 Grange-Canal (Gem. Chêne-Bougeries) ref., von Zürich und ab 1916 La Chaux-de-Fonds. Sohn des Henri, Uhrenindustriellen, Amateurmalers und -bildhauers, und der Musikerin Louise geb. Boillot. ∞ 1926 Yvonne Matile. Stud. an der Univ. Genf und ab 1915 in Paris. 1920-22 als Journalist in England. Zurück in der Schweiz verfasste B. 1925 seine Dissertation über Henri-Fréderic Amiel, die er an der Sorbonne verteidigte. Nach seiner Heirat liess er sich in Grange-Canal nieder. Seine Freundschaft mit Jean Paulhan und Albert Thibaudet verschaffte ihm in Paris Zugang zur "Nouvelle Revue française", die einen Grossteil seines umfassenden schriftstellerischen, philosophischen und essayistischen Werks publizierte.


Archive
– BVCF, Nachlass
Literatur
– C. Duckworth, A Study of Léon B. the Novelist and the Philosopher, 1955, (mit Bibl.)
– R. Kieffer, F. Frieden, Alchimie et toute-puissance: essai sur l'esthétique littéraire de Léon B., 1959

Autorin/Autor: Adrien Pasquali / MS