No 1

Baudouin, Charles

geboren 26.7.1893 Nancy, gestorben 25.8.1963 Plan-les-Ouates, kath., Franzose. Sohn des Antoine. ∞ Marie Laurence Geoffray. Stud. in Nancy, Paris und Genf. Lic. ès lettres (1912), Doktorat (1920). Ab 1915 unterrichtete er in Genf, zunächst am Institut Jean-Jacques Rousseau, dann an der Philosoph. Fakultät der Univ. (1920 PD, 1961 assozierter Prof.). Freund Stefan Zweigs sowie Romain Rollands, den er 1918 verteidigte. 1917 veröffentlichte B. in der Zeitschrift "Le Carmel" Gedichte gegen den Krieg. 1924 gründete er das Institut international de psychagogie et psychothérapie sowie die Zeitschrift "Action et Pensée". Arbeiten über die Suggestion ("Suggestion et autosuggestion", 1920), dann Hinwendung zur Psychoanalyse ("L'âme enfantine et la psychanalyse", 1931). Mit seiner "Psychologie der Instanzen" ("De l'instinct à l'esprit", 1950) schuf B. eine Synthese der Ansätze Sigmund Freuds und Carl Gustav Jungs. Auszeichnungen in Genf, Frankreich und Grossbritannien. Auch als Romanschriftsteller, Dichter und Übersetzer (v.a. Carl Spitteler) tätig.


Literatur
– P. Bovet, Vingt ans de vie, 1932, 95-103
Action et Pensée, Dez. 1971, 597-601
– G. Bezzola, La psychagogie de Charles B., 1984
Autour de Charles B., 1999

Autorin/Autor: Michèle Elisabeth Schärer / AW