Wartensee (SG)

Schloss über dem Bodensee in der Gem. Rorschacherberg SG. Stammsitz der stift.-sankt-gall. Ministerialen von W. 1264 Heinricus de Wartinse. Da die Herren von W. rechtzeitig ihre Aufnahme ins Appenzeller Landrecht erreichten, entging die Burg der Zerstörung in den Appenzeller Kriegen 1401-29. Zur Burg gehörte die Herrschaft W. mit Gütern am Rorschacherberg und auswärtigem Besitz. 1691 wurde W. erstmals veräussert. 1757-1805 befand sich die Burg im Besitz der Abtei St. Gallen, 1843-53 des engl. Komponisten Robert Lucas Pearsall, der sie im Stil der engl. Neugotik umbauen liess. 1984-2011 betrieb die Evang.-ref. Kirche des Kt. St. Gallen auf dem Schloss ein Tagungs- und Begegnungszentrum. 2012 wurde das Schloss an Urs Räbsamen verkauft, der darin 2013 ein Kongresszentrum mit Hotel- und Restaurantbetrieb eröffnete.


Literatur
– P. Albertin, «Schloss W. ob Rorschach SG», in MA: Zs. des Schweiz. Burgenvereins 2, 1997, 1-30

Autorin/Autor: Lorenz Hollenstein