• <b>Isabelle de Gélieu</b><br>Porträt eines unbekannten Künstlers, Öl auf Leinwand, um 1815 (Privatsammlung) © Foto Bibliothèque publique et universitaire de Neuchâtel.

No 2

Gélieu, Isabelle de

geboren 9.7.1779 Lignières, gestorben 18.10.1834 Corgémont, ref., von Saint-Aubin (heute Gem. Saint-Aubin-Sauges) und Neuenburg. Tochter des Jonas ( -> 3). Enkelin des Théophile Rémy Frêne. ∞ 1801 Charles-Ferdinand Morel. 1792-95 Pensionat in Basel. Während ihrer Jugendzeit in Colombier (NE) verband sie eine Freundschaft mit Isabelle de Charrière, mit der sie 1797 "Nature and Art" von Elizabeth Inchbald übersetzte und die sie zur Abfassung des Romans "Louise et Albert" (1803, kommentierte Neuauflage 1999) ermutigte. Nach ihrer Heirat veröffentlichte sie zudem Übersetzungen aus dem Deutschen: Werke von Johann Heinrich Pestalozzi, Heinrich Zschokke, Johann Conrad Appenzeller und 1825 eine Auswahl von Friedrich Schillers Dramen unter dem Titel "Un choix de pièces fugitives". Ihr Tagebuch ist unveröffentlicht geblieben.

<b>Isabelle de Gélieu</b><br>Porträt eines unbekannten Künstlers, Öl auf Leinwand, um 1815 (Privatsammlung) © Foto Bibliothèque publique et universitaire de Neuchâtel.<BR/>
Porträt eines unbekannten Künstlers, Öl auf Leinwand, um 1815 (Privatsammlung) © Foto Bibliothèque publique et universitaire de Neuchâtel.
(...)


Literatur
– D. Berthoud, «Mme de Charrière et Isabelle de G.», in Actes SJE, 1971, 51-101
– D. Berthoud, «Le journal d'Isabelle de G.», in Actes SJE, 1973, 9-50
– D. Maggetti, «La correspondance d'Isabelle de Charrière et d'Isabelle de G.», in Une Européenne, 1994, 255-269
Biogr.NE 2, 123-131

Autorin/Autor: Daniel Maggetti / AA