Aubigné, Agrippa d'

geboren 8.2.1552 bei Pons en Saintonge (Dep. Charente-Maritime, F),gestorben 9.5.1630 Genf, ref. ∞ 1) 1583 Suzanne de Lezay (gestorben 1595), 2) 1623 Renée Burlamacchi, Witwe des César Balbani. Durch seinen Sohn Constant Grossvater von Mme de Maintenon. 1588-1620 Gouverneur von Maillezais in der Vendée (F). Kampfgenosse des Kg. von Navarra, des zukünftigen Heinrich IV. von Frankreich, dessen Konfessionswechsel 1593 er missbilligte. Als Knabe war A. 1565-66 Schüler bei Theodor Beza in Genf gewesen, wo er nach dem Scheitern der Verschwörung gegen den Hzg. von Luynes (1620) endgültig Zuflucht nahm. Er beteiligte sich an der militär. Verteidigung der ref. Sache: ab 1621 als Mitglied des Kriegsrats von Genf, 1621 und 1622 als Berater bei der Befestigung Berns. In Genf veröffentlichte A. Streitschriften (1621 "Lettre au Roy et à Messeigneurs les grands du Royaume", 1630 vierter Teil der "Avantures du baron de Foeneste", die der Genfer Kl. Rat verbot), polit. Abhandlungen (1621 "Du devoir mutuel des rois et des sujets" sowie "Traité sur les guerres civiles"), die jeweils zweite Auflage der "Tragiques" (1623) und der "Histoire universelle" (1626) sowie die "Petites Œuvres mêlées" (1630). Die Bibliothèque publique et universitaire de Genève besitzt zahlreiche seiner Manuskripte, u.a. von "Tragiques", "Printemps" und "Vie à ses enfants", einer postum veröffentlichten Autobiografie.


Archive
– BPUG, Nachlass
Literatur
– E. Droz, «Le premier séjour d'Agrippa d'A. à Genève», in Bibliothèque d'humanisme et Renaissance 9, 1947, 169-173
– E. Droz, «L'Inventaire après décès des bien d'Agrippa d'A.», in Bibliothèque d'humanisme et Renaissance 11, 1949, 99-104
– E. Dufour-Kowalski, «Agrippa d'A. et les fortifications de Genève au XVIIe siècle», in Revue du Vieux Genève, 1994, 4-19

Autorin/Autor: Olivier Pot / AA