No 1

Brunnenmeister, Emil

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 5.5.1854 Kreuzlingen, gestorben 22.1.1896 Wien, ref., von Alterswilen. Sohn des Johann Ulrich und der Rosina geb. Hürlimann, von Stäfa. Gymnasium in Konstanz, anschliessend Aufenthalt in Neuenburg, Rechtsstud. an den Univ. Heidelberg, Göttingen und Leipzig (u.a. bei Bernhard Windscheid, Johann Caspar Bluntschli und Karl Binding). 1878 Habilitation für Strafrecht, Straf- und Zivilprozessrecht an der Univ. Basel. Dort Beginn seiner erfolgreichen Lehrtätigkeit als PD. Danach o. Prof. an den Univ. Zürich 1880-82, Halle 1882-89, Wien 1889-96. Vertreter der hist. Rechtsschule.


Werke
Die Quellen der Bambergensis, ein Beitr. zur Gesch. des dt. Strafrechts, 1879
Das Tötungsverbrechen im altröm. Recht, 1887
Literatur
– T. Odermatt, Der strafrechtl. Unterricht an der Univ. Zürich im 19. Jh., 1975

Autorin/Autor: Eva Petrig