• <b>Remigius Faesch</b><br>Porträt, 1621. Öl auf Leinwand von  Bartholomäus Sarburgh   (Kunstmuseum Basel, Museum Faesch 1823, Inv. 2048). Das aufgemalte Todesdatum 1670 ist falsch.

No 12

Faesch, Remigius

geboren 26.5.1595 Basel, gestorben 27.2.1667 Basel, ref. von Basel. Sohn des Johann Rudolf ( -> 5). Ledig. 1614-16 Stud. in Genf, Bourges, Paris und Marburg (bei Vultejus und Sixtinus), Abschluss in Basel, 1620-21 grosse Italienreise. 1628 Dr. iur., 1628 Prof. der Institutionen, 1630 des Codex, 1637 der Pandekten. Consiliarius der Hzg. von Württemberg und der Markgf. von Baden-Durlach. 1637-38, 1649-50 und 1660-61 Rektor der Univ. Basel, Begründer der unter dem Namen "Faeschisches Kabinett" berühmt gewordenen Kunstsammlung, die er als Familienfideikommiss errichtete, sowie eines botan. Gartens. Neuausgabe der Institutionum Imperialium analysis des Julius Pacius a Beriga.

<b>Remigius Faesch</b><br>Porträt, 1621. Öl auf Leinwand von  Bartholomäus Sarburgh   (Kunstmuseum Basel, Museum Faesch 1823, Inv. 2048).<BR/>Das aufgemalte Todesdatum 1670 ist falsch.<BR/>
Porträt, 1621. Öl auf Leinwand von Bartholomäus Sarburgh (Kunstmuseum Basel, Museum Faesch 1823, Inv. 2048).
(...)


Archive
– StABS, Leichenrede
Literatur
– A. Staehelin, Gesch. der Univ. Basel 1632-1818, 1957
– A. Berchtold, Bâle et l'Europe 2, 1990, 761-763

Autorin/Autor: Theodor Bühler