11/04/2011 | Rückmeldung | PDF | drucken
No 1

Sichardus, Johannes

geboren 1499 Tauberbischofsheim (Kurmainz, heute Baden-Württemberg),gestorben 9.9.1552 Tübingen. Sohn des Georg, Gastwirts, und der Christine (Nachname unbekannt). ∞ 1521 Eva Hesler, aus Freiburg i.Br. Ab 1514 Stud. der Artes liberales in Ingolstadt, 1518 Magister, 1521 Privatlehrer in Freiburg i.Br. Durch Ulrich Zasius an Bonifacius Amerbach vermittelt, lehrte S. ab 1524 in Basel Rhetorik und begann das Stud. der Rechte, das er 1530 in Freiburg i.Br. fortsetzte und 1531 als Dr. beider Rechte abschloss. Ab 1535 war S. Professor in Tübingen und ab 1544 herzogl.-württemberg. Rat. In Basel edierte S. neben philolog. Ausgaben erstmals das "Breviarium Alarici" (1528) und ein Werk über andere Volksrechte (1530). Seine Vorlesungen ("Praelectiones in duodecim libros codicis Justiniani" 1565) und Gutachten ("Responsa Juris" 1599) erschienen postum.


Literatur
– G. Kisch, Johannes S. als Basler Rechtshistoriker, 1952
– H. Winterberg, Die Schüler von Ulrich Zasius, 1961, 66-68

Autorin/Autor: Karl Heinz Burmeister