Gross

Viertel des Bez. und der Gem. Einsiedeln SZ, am Sihlsee gelegen mit zahlreichen Weilern. 1311 Grosse. 1860 697 Einw., 1905 652; 2000 1'137. G. gehörte im Marchenstreit zwischen dem Kloster Einsiedeln und Schwyz zu den umstrittenen Gebieten. 1775 Kapelle des hl. Johannes von Nepomuk, 1863 Weihe der vergrösserten Kapelle, 1878 Pfarrvikariat von Einsiedeln (eigene Kirchgenossenschaft), 1924-25 Umbau der Kapelle. Die um 1850 gegr. Genossame G. unterstützte bis 1950 die zahlreichen Auswanderer. Noch heute landwirtschaftlich geprägt, ist G. zu einem Wohnquartier von Einsiedeln und einem Naherholungsgebiet mit vielen Ferienhäusern geworden.


Literatur
Der Viertel G. im Wandel der Zeit, 1977

Autorin/Autor: Andreas Meyerhans