No 1

Pfeiffer, Franz Viktor

geboren 27.2.1815 Solothurn, gestorben 29.5.1868 Wien, kath., von Bettlach. Sohn des Klemens, Musikers, und der Regina geb. Spiegel. ∞ 1) Louise Kieser, 2) Emilie Müller. Schule in Solothurn, Stud. der Medizin und Germanistik in München. Danach Privatgelehrter in München und Stuttgart, ab 1846 Bibliothekar an der Königlichen öffentl. Bibliothek in Stuttgart, 1857-68 o. Prof. für dt. Sprache und Literatur an der Univ. Wien. Ab 1843 Sekr., ab 1844 Vorstandsmitglied des "Litterarischen Vereins" in Stuttgart, 1856 Gründer und bis 1868 Herausgeber der Zeitschrift "Germania", ab 1865 Herausgeber der Reihe "Dt. Klassiker des MA". Zahlreiche Editionen zur dt. Literatur des MA sowie zu Ludwig Uhland. Gegner der Editionsmethode Karl Lachmanns. Ab 1860 Mitglied der kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien.


Archive
– Dt. Literaturarchiv Marbach, Nachlass
– Württemberg. Landesbibliothek, Stuttgart, Briefe
Literatur
Internat. Germanistenlex. 1800-1950, hg. von C. König, 2, 2003, 1398-1401

Autorin/Autor: Michael Stolz