Unterlandquart

Der ehem. Bez. U., rätorom. Landquart sut, wurde 1851 als Zivilgerichtssprengel durch das Gesetz über die Einteilung des Kt. Graubünden geschaffen. Ohne hist. Vorgänger umfasste er im vorderen Prättigau und Churer Rheintal die Kreise Fünf Dörfer, Maienfeld, Seewis und Schiers, die 1851 an die Stelle der gleichnamigen vier Gerichtsgem. getreten waren. 1850 11'304 Einw.; 1900 11'519; 1950 15'412; 2000 27'762. Bei der Neuorganisation der Bezirke 2001 wurde U. in Bez. Landquart umbenannt; die Kreise Seewis und Schiers wechselten zum Bez. Prättigau/Davos.


Literatur
– L. Schmid, Der Kt. Graubünden, 1973 (51993)

Autorin/Autor: Jürg Simonett