Sculms

Weiler in der ehemaligen Gemeinde Versam GR, seit 2013 Teil der Gemeinde Safiental, bestehend aus mehreren Höfen, die durch Tobel voneinander getrennt sind. 12. Jh. Curtis Sculms. 1711 54 Einw.; 1920 47. S. war ursprünglich im Besitz der Frh. von Rhäzüns. 1411 verliehen die Rhäzünser den Meierhof S. samt dem Gut Ultum mit Äckern und Wiesen an Hans Gärber, ihren "bescheiden knecht". Vom MA bis weit in die Neuzeit hinein war S. Bestandteil der Herrschaft Rhäzüns. Die Einwohner gehörten zur Nachbarschaft Bonaduz. Nach dem Übertritt zur Reformation und nachdem das ref. Versam 1634 eine eigene Kirche erhalten hatte, kauften sich die Sculmser 1676 in die Versamer Kirchhöre ein. 1720-1925 bestand in S. eine Schule. 1854 löste es sich von Bonaduz (Kreis Rhäzüns) und gehörte fortan zu Versam (Kreis Ilanz). Zu Beginn des 21. Jh. waren nur noch der Vorder- und der Mittelhof ganzjährig bewohnt.


Literatur
– S. Sutter-Juon, «Vom Hofe S.», in BM, 1927, 273-279, 303-321

Autorin/Autor: Martin Bundi