Schauensee

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

Schloss auf dem Nordausläufer des Pilatus in der Gem. Kriens LU. Vermutlich nach Mitte des 13. Jh. wurde die Burg von den Luzerner Schnyder erbaut. Der aus dieser Fam. stammende Ritter Rudolf nannte sich ab 1278 von S. Später zerfiel die Burg, wurde um 1595 vom Luzerner Johann von Mettenwil erworben und als Landschloss wieder aufgebaut. Über die Besitzer Feer (1599-1604), Segesser (bis ca. 1644) und Anderallmend (ca. 1644-1749) gelangte das Gut 1749 an die Meyer, die seither Meyer von S. hiessen. Sie erweiterten das Schloss 1750 im Ostteil, nutzten es v.a. als Sommersitz und wandelten es 1835 in ein Familienfideikommiss um. 1963 erwarb die Gem. auf Initiative des Aktionskomitees Pro S. das Schloss. 1965 wurde der Baukomplex aus erweitertem Wohnturm, Rundturm und Kapelle dem Denkmalschutz unterstellt.


Archive
– StALU, Schlossarchiv Meyer von S.
Literatur
– A. Sautier, Die Familienfideikommisse der Stadt und Republik Luzern, 1909, 342-354
Kdm LU 1, 1946, 339-346
– W. Meyer, E. Widmer, Das grosse Burgenbuch der Schweiz, 1977, 256-258
– C. Barraud, A. Steiner, Kriens, [1984]
– D. Reicke, "Von starken und grossen Flüejen", 1995, 131 f.

Autorin/Autor: Waltraud Hörsch