No 1

Ulm, Marx von

1577 erw., gestorben 4.5.1655 Liebburg (heute Gem. Lengwil), ref., ab 1607 kath., von Zürich, ab 1612 von Luzern. Sohn des Heinrich, Gerichtsherrn im Thurgau, und der Margaretha von Escher. ∞ 1) 1607 Anna Barbara Reichlin von Meldegg, Tochter des Christoph, Gerichtsherrn, 2) Ursula von Freiberg. Ab 1601 Mitbesitzer, ab 1604 Inhaber der Gerichtsherrschaft Griesenberg. Durch seine Heirat mit Anna Barbara Reichlin von Meldegg gelangte U. 1607 in den Besitz der Liebburg sowie der dazugehörigen Herrschaft; zugleich wechselte er die Konfession und betrieb ab 1609 die Rekatholisierung seiner Herrschaft. Weil er in der Kirche Leutmerken einen Altar errichten liess, kündigte ihm die Stadt Zürich 1612 das Bürgerrecht. 1616-46 war U. Landshofmeister sowie fürstäbt.-sankt-gall. Rat. Ihm folgte 1646 sein Sohn Franz Raphael im Amt als Landshofmeister. Als dieser 1647 starb, wurde U. wieder ins Amt eingesetzt, das er bis 1653 innehatte. U. trat wiederholt als Anwalt des thurg. Gerichtsherrenstands in Erscheinung.


Archive
– StATG
– StiASG
Literatur
Thurgauer Ztg., 9.7.1960

Autorin/Autor: Erich Trösch