No 1

Donderer, Prosper

geboren 5.5.1715 (Michael) Waldbach (Hessen), gestorben 26.6.1779 Kreuzlingen, kath. Stud. in Dillingen an der Donau und Augsburg; 1731 Eintritt in das regulierte Chorherrenstift Kreuzlingen, 1732 Profess, 1738 Priesterweihe. Als Statthalter der Propstei Riederen im Schwarzwald 1760 einstimmig zum Abt des Klosters gewählt. Wie sein Vorgänger Johann Baptist Dannegger kümmerte sich D. um das aszet. Leben und die wissenschaftl. Bildung seiner Konventualen wie um die Seelsorge in den neun betreuten Pfarreien. Er baute die Bibliothek neu auf, schmückte sie mit Malereien, erweiterte ihren Bestand, förderte die namhaften Theologen seines Klosters und die Stiftsschule. Er liess den Plafond der Kirche mit Fresken versehen, den berühmten "Kalvarienberg" in der von ihm vergrösserten Heiligenkreuz-Kapelle aufstellen und das 1774 abgebrannte Ökonomiegebäude wieder aufbauen. Unter D.s Leitung erlebte Kreuzlingen seine letzte Blütezeit.


Archive
– StATG, Syllabus 1120-1760
Literatur
Thurgovia Sacra 2, 1876, 313-318
– A. Knoepfli, Kreuzlingen, 31979

Autorin/Autor: Verena Baumer-Müller