Alt-Homberg

Burgruine in der polit. Gem. Wittnau AG, auf dreieckigem Felssporn nördl. des Dorfs. Freilegungsarbeiten brachten 1882-84 ausgedehnte Mauerteile zum Vorschein. Reiche Kleinfunde belegen eine Besiedlung zwischen dem 11. und 15. Jh. (Funde im Hist. Museum Schloss Lenzburg). Heute sind wenige Mauerreste, auf der Westseite zwei grosse Halsgräben sowie eine Schildmauer sichtbar. Die Entstehungszeit der weiträumigen Anlage ist unbekannt (10. Jh.?). Nach der Zerstörung im Erdbeben von Basel 1356 erfolgte ein teilweiser Wiederaufbau (Kapelle). A. war Sitz der Gf. im Frickgau, die sich nach Frick, Thierstein oder Homberg (A.) nannten. Nach dem Aussterben des Hauses A. 1225 ging der Besitz an die Gf. von Frohburg über, von denen sich die Linie Neu-Homberg abspaltete. Um 1500 wurde A. verlassen.


Literatur
– W. Merz, Die ma. Burganlagen und Wehrbauten des Kt. Aargau 1, 1905
– W. Meyer, Burgen von A bis Z, 1981

Autorin/Autor: Maria-Letizia Boscardin