No 13

Haller, Edouard de

geboren 26.2.1897 Cologny, gestorben 4.6.1982 Genf, ref., von Bern. Sohn des Charles, Ingenieurs und Industriellen, und der Aloyse geb. Mallet. ∞ Gabrielle Bonna. Schwager des Pierre Bonna. Rechtsstud. in Genf und Zürich, Lizentiat in Genf. Nachdem H. 1921-26 bei internat. Organisationen im Ausland Erfahrungen gesammelt hatte, war er 1926-40 für den Völkerbund in Genf tätig und leitete dort ab 1938 die Sektion Völkerbundsmandate. 1940-41 war er Mitglied des IKRK und 1942-48 Delegierter des Bundesrats für internat. Rechtshilfe. 1948-53 wirkte H. als Schweizer Minister in Oslo, 1953-57 in Moskau und 1957-62 als Botschafter in Den Haag. Während des 2. Weltkriegs arbeitete er im Rahmen einer vorsichtigen und sehr restriktiven Politik eng mit Marcel Pilet-Golaz und Pierre Bonna zusammen.


Quellen
DDS, 11-17
Literatur
– J.-C. Favez, Une mission impossible?, 1988, 48
La Suisse et les réfugiés à l'époque du national-socialisme, 1999, 313

Autorin/Autor: Marc Perrenoud / AHB