• <b>Rudolf Paravicini</b><br>Porträt, aufgenommen vom Pariser Fotografen  André Adolphe Eugène Disdéri (Schweizerische Nationalbibliothek). Paravicini liess sich vermutlich anlässlich einer Reise nach Paris um 1860 vom offiziellen Fotografen Kaiser Napoleons III. fotografieren. Bei der europäischen Prominenz war Disdéri, der zwischen 1855 und 1870 in Paris tätig war und in seinem Atelier rund 100 Mitarbeiter beschäftigte, sehr in Mode.

No 12

Paravicini, Rudolf

geboren 28.7.1815 Basel, gestorben 14.2.1888 Basel, ref., von Basel. Sohn des Rudolf, Eisenhändlers, und der Susanna geb. Preiswerk. ∞ 1840 Julia Vischer, Tocher des Wilhelm, Handelsherrn und Bankiers. Handelslehre, Stage in der Lyoner Textilindustrie, 1835 Eintritt in die Seidenbandfabrik Dietrich Preiswerk & Co. (1839 Teilhaber, 1847 Inhaber). Der in Wirtschaftsfragen liberal eingestellte P. war 1845-84 Basler Grossrat und 1856-61 Kl. Rat (Präs. Militärkollegium). 1863 Mitbegründer und 1864-88 Verwaltungsratspräs. der Basler Versicherungen. 1835 Artillerieoffizier, 1847 Batteriechef, 1858 Oberst, 1860 Brigade- und 1870 Divisionskommandant. Als Generalstabschef leitete er 1870-71 umsichtig die Organisation der Internierung der Bourbaki-Armee.

<b>Rudolf Paravicini</b><br>Porträt, aufgenommen vom Pariser Fotografen  André Adolphe Eugène Disdéri (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>Paravicini liess sich vermutlich anlässlich einer Reise nach Paris um 1860 vom offiziellen Fotografen Kaiser Napoleons III. fotografieren. Bei der europäischen Prominenz war Disdéri, der zwischen 1855 und 1870 in Paris tätig war und in seinem Atelier rund 100 Mitarbeiter beschäftigte, sehr in Mode.<BR/>
Porträt, aufgenommen vom Pariser Fotografen André Adolphe Eugène Disdéri (Schweizerische Nationalbibliothek).
(...)


Archive
– StABS
Literatur
– E. His, Basler Handelsherren des 19. Jh., 1929, 130-138
Generalstab 2

Autorin/Autor: Michael Raith