No 1

Reichstein, Tadeusz

geboren 20.7.1897 Włocławek (Russland, heute Polen), gestorben 1.8.1996 Basel, isr., aus Kiew, ab 1915 von Zürich. Sohn des Isidor, Chemikers, und der Gustawa geb. Brokmann. ∞ 1927 Henriette Louise Quarles van Ufford. 1916-20 Stud. der Chemie an der ETH Zürich, 1922 Dr. Ing. chem. Mit Hermann Staudinger Arbeiten über Aromastoffe. 1930 PD für organ. Chemie, 1931 Assistent von Leopold Ruzicka, 1937 ao. Prof. für organ. und physiolog. Chemie an der ETH Zürich, 1938-50 o. Prof. für Pharmazie und Direktor des pharmazeut. Instituts der Univ. Basel, 1946-67 auch Prof. für organ. Chemie und bis 1960 Direktor des Instituts für organ. Chemie. 1933 erste Totalsynthese von Vitamin C; ab 1934 Analysen und Partialsynthesen von Hormonen der Nebennierenrinde: Cortison in Zusammenarbeit mit Edward Calvin Kendall und Philip Showalter Hench, ab 1952 Aldosteron, pflanzl. Glycoside, ab 1957 Herzglycoside, ab 1961 Farne und chem.-botan. Taxonomie, bis 1979 pflanzl. und tier. Toxine. 1947 Marcel-Benoist-Preis, 1950 Nobelpreis für Medizin mit Kendall und Hench für Strukturaufklärung, Synthesen und biolog. Wirkungen von Nebennierenhormonen; Ehrendoktorate der Univ. Basel, Paris, Genf, Zürich, Abidjan, London und Leeds.


Archive
– ETH-BIB
– StABS
Literatur
Nobel Laureates in Medicine or Physiology, hg. von D.M. Fox et al., 1990, 457-462
NDB 21, 321 f.

Autorin/Autor: Marcel H. Bickel