No 15

Nägeli [Naegeli], Otto

geboren 9.7.1871 Ermatingen, gestorben 11.3.1938 Zürich, ref., von Ermatingen. Sohn des Otto ( -> 14). ∞ Erna Klara Naef, Baumeisterstochter, von Zürich. Medizinstud. in Lausanne, Strassburg und Zürich, 1897 Promotion in Zürich. Assistenzzeit in Bern und Zürich, ab 1900 PD an der Univ. Zürich, ab 1912 ao. Prof. in Tübingen, 1918-36 Ordinarius für innere Medizin in Zürich, 1921-37 Leiter der medizin. Klinik, 1937 Honorarprofessor. Bekannter Hämatologe, deswegen auch Blut-Naegeli genannt. N. entwickelte blutdiagnost. Methoden, war ein Vertreter der medizin. Konstitutionslehre und der Krankheitsdisposition und verfasste Arbeiten zur Neurosenlehre und zur Pflanzengeografie. Seit 1960 Otto-Naegeli-Preis zur Förderung der medizin. Forschung (seit 1988 durch die Bonizzi-Theler-Stiftung).


Literatur
Prof. Otto Naegeli (1871-1938) zum Andenken, 1938, (mit Werkverz.)
– W.M. Dufek, Der Internist Otto Naegeli, 1871-1938, 1983
– S. Schneider, Otto Naegeli, ein Schweizer Pionier der Manuellen Medizin, 2002

Autorin/Autor: Eberhard Wolff