• <b>Hermann Lebert</b><br>Porträt aus dem Atelier für Fotografie der Brüder de Jongh in Lausanne, um 1861  © Fonds de Jongh, Musée de l'Elysée, Lausanne.

No 1

Lebert, Hermann

geboren 9.6.1813 (Hermann Levay/Lewy) Breslau, gestorben 1.8.1878 Bex, prot., aus Deutschland, ab 1841 von Bex. Sohn des Isidor Jakob und der Johanna geb. Fanty. ∞ 1853 Isaline Cécile Henriette Fayod, Tochter des Paul Henri François Rodolphe, Notars. Stud. der Medizin und der Naturwissenschaften in Berlin und 1833-34 in Zürich, dort 1834 Dr. med. Wegen der Teilnahme am Savoyerzug 1834 wurde L. von der Universität relegiert, worauf er nach Paris ging. Danach war er Arzt in Bex, ab 1838 Badearzt in Lavey-Morcles und ab 1846 prakt. Arzt in Paris. 1853 wurde er o. Prof. für Pathologie, Therapie und medizin. Klinik in Zürich. 1859-74 war er Prof. in Breslau, ab 1859 auch Honorarprof. der Akad. Lausanne. Ab 1874 lebte er in Vevey. Als bedeutender Mediziner und Naturwissenschaftler veröffentlichte L. mehrere grundlegende medizin. Werke und kleinere Schriften über Schweizer Kurorte sowie über Spinnen und Milben.

<b>Hermann Lebert</b><br>Porträt aus dem Atelier für Fotografie der Brüder de Jongh in Lausanne, um 1861  © Fonds de Jongh, Musée de l'Elysée, Lausanne.<BR/>
Porträt aus dem Atelier für Fotografie der Brüder de Jongh in Lausanne, um 1861 © Fonds de Jongh, Musée de l'Elysée, Lausanne.
(...)


Literatur
– W. Löffler, «Hermann L.», in Zürcher Spitalgesch. 2, 1951 129-143
– B. Reichert, La vie et les œuvres de Hermann L., 1973
– G. Saudan, La médecine à Lausanne du XVIe au XXe siècle, 1991, 64-66
Professeurs Académie Lausanne, 379 f.

Autorin/Autor: Albert Portmann-Tinguely