No 6

Harder, Johann Jakob

geboren 7.9.1656 Basel, gestorben 28.4.1711 Basel, ref., von Basel. Sohn des Johann Konrad, Universitätsnotars. ∞ Barbara Burckhardt. Stud. der Medizin in Basel, Strassburg, Genf, Lyon und Paris (1675 Dr. med. in Basel). 1678 Prof. der Rhetorik, 1685 der Physik, 1687 der Anatomie und Botanik, 1703 der theoret. Medizin an der Univ. Basel. Mehrmals Dekan der medizin. Fakultät und Rektor. Als Lehrer führte H. die Toxikologie und Physiologie in den medizin. Unterricht ein und erweiterte den botan. Garten. Wissenschaftlich arbeitete er auf dem Gebiet der vergleichenden und patholog. Anatomie. Er entdeckte bei gewissen Tieren die sog. Harder'sche Tränendrüse sowie die Zwitternatur der Schnecken. Er war Mitglied und Präs. der Leopoldin. Akademie der Naturwissenschaften sowie Leibarzt mehrerer dt. Fürsten. 1694 wurde H. zum kaiserl. Hof- und Pfalzgrafen ernannt.


Werke
Examen anatomicum cochleae, 1679
Prodromus physiologicus, 1679
(zusammen mit J.C. Peyer) Exercitationes anatomicae et medicae, 1682
Apiarium observationibus medicis, 1687
Literatur
– A. Burckhardt, Gesch. der Medizin. Fakultät der Univ. zu Basel 1460-1900, 1917
Matrikel Basel 4, 15 f.

Autorin/Autor: Urs Leo Gantenbein