No 3

Flournoy, Théodore

geboren 15.8.1854 Genf, gestorben 5.11.1920 Genf, ref., von Genf. Sohn des Alexandre, Händlers und Geldwechslers, und der Caroline geb. Claparède. ∞ 1880 Hélène-Marie Burnier, Tochter des César, Arztes. Stud. der Medizin, Geschichte und Wissenschaftsphilosophie in Genf, Paris und Leipzig, 1878 Doktorat in Strassburg. Privatdozent für Philosophie erst an der geistes-, dann an der naturwissenschaftl. Fakultät der Univ. Genf. Ernennung zum Professor für den 1891 geschaffenen Lehrstuhl für experimentelle Psychologie. Mit seinem Cousin Edouard Claparède gründete F. 1901 die Zeitschrift "Archives de psychologie". Er veröffentlichte 1890 "Métaphysique et psychologie", 1902 "Les Principes de la psychologie religieuse" und 1911 "La philosophie de William James", mit dem er befreundet war, ferner Untersuchungen zu Phänomenen des Unterbewussten, darunter 1900 die berühmte Schrift "Des Indes à la planète Mars". 1906 präsidierte er in Genf den 6. internat. Psychologie-Kongress. F. übte in der Schweiz grossen Einfluss aus, u.a. auf Carl Gustav Jung und Jean Piaget. Sein Sohn Henri ( -> 1) gehörte zu den Gründern der schweizerischen psychoanalyt. Bewegung.


Literatur
– E. Claparède, «Théodore F., sa vie et son œuvre», in Archives de psychologie 18, 1921, 1-125
– F. Vidal, V. Barras, «La Suisse romande à la découverte de l'inconscient», in Revue médicale de la Suisse romande 116, 1996, 909-915

Autorin/Autor: Fernando Vidal / SK