29/10/2009 | Rückmeldung | PDF | drucken | 
No 1

Ellenberger, Henri F.

geboren 6.11.1905 (Henri Frédéric) Nalolo (Rhodesien, heute Simbabwe),gestorben 1.5.1993 Montreal, ref., von Rüderswil. Sohn des Victor, Pfarrers und Missionars, und der Evangéline geb. Christol. ∞ Emilie Esther von Bachst. Schulen in Rhodesien, Medizinstud. in Strassburg, Paris und Bern, 1934 Dr. med. in Paris. 1934-41 Praxis als Psychiater in Poitiers (Poitou-Charentes). Während des 2. Weltkriegs Rückkehr in die Schweiz. Assistent und Oberarzt in den psychiatr. Kliniken Waldau (Gem. Bern) und Breitenau (Gem. Schaffhausen). 1952 Prof. für Psychiatrie an der Menninger-Klinik in Topeka (Kansas), 1959-72 in Montreal. E. publizierte diverse Artikel u.a. zur Ethnopsychiatrie, zur Geschichte der Psychiatrie und zur forens. Psychiatrie. Internat. Anerkennung fand er mit seinem Hauptwerk "Die Entdeckung des Unbewussten" (engl. 1970, dt. 1973). Er stiftete seine Bibliothek der Société Internationale d'Histoire de la Psychiatrie et de la Psychanalyse mit Sitz in Paris, die 1992 das Centre de documentation Henri Ellenberger gründete.


Literatur
– M.S. Micale «Henri F. E. and the origins of European psychiatric historiography», in H.F. Ellenberger, Beyond the Unconscious, hg. von M.S. Micale, 1993, 3-86, 375-377, (mit Bibl. und Werkverz.)

Autorin/Autor: Christian Müller