02/02/2012 | Rückmeldung | PDF | drucken

Alvaschein

Polit. Gem. GR, Kreis A., Bez. Albula. In verkehrsgünstiger Lage am Zugang zu Julier- und Albulapass auf einer Terrasse nordöstl. über der Albula gelegen. 1154 Alvisinis, 1551 erste romanisierte Version Dalvaschain, rätorom. Alvaschagn. 1850 156 Einw.; 1900 276 (Bahnbau); 1950 208; 2000 154.

Auf Gemeindegebiet kamen bronzezeitl. Werkzeuge und, 1869 beim Bau der Schynstrasse, vergoldete hochma. Reliefplatten ungesicherter Herkunft zum Vorschein. A. war verm. Zollstation im Grenzbereich der Herrschaften der Frh. von Vaz und des Bf. von Chur. Bis zur Aufhebung des nahen Frauenklosters Mistail 1154 gehörte A. kirchl. dorthin, danach zu Tiefencastel. 1653-57 erfolgte der Bau der barocken Pfarrkirche St. Joseph in A. durch Kapuziner, die sie bis 1922 betreuten. Ein bemerkenswertes Haus von 1580 mit Sgraffiti (Franz Appenzäller, Hans Ardüser d.J.) überstand mit der Kirche den Brand von 1745. Seit 1400 besitzt A. die Alpen in Altein bei Davos. Bis Mitte des 20. Jh. wurde vorwiegend Viehwirtschaft betrieben. Eine Güterzusammenlegung führte 1950 zur Verminderung von 676 auf 113 Einzelgrundstücke; 1990 bestanden nur noch vier landwirtschaftl. Betriebe. Arbeitsmöglichkeiten in der Nähe (1870 Schynstrasse, 1900 RhB, 1905 Kraftwerk Niselas, 1980 Autostrasse) beeinflussten im 19. und 20. Jh. wiederholt den Bevölkerungsstand. 1903-06 und 1929-64 baute die Gips-Union AG Zürich in A. Gips ab. Bis 1980 an der Durchgangsstrasse gelegen, ist A. seither wegen des Umfahrungstunnels isoliert. Auf Gemeindegebiet befinden sich nahe der ma. Furt die drei 80 und 90 m hohen Soliserbrücken von 1869, 1902 (Bahn) und 1980. Bis 1950 sprachen fast alle Einw. rätorom., 1990 noch ca. 50%. Eine Schule besteht seit 1845 (Schulhausbau 1890, 1893 21 Schüler, 1966 28, 1983 5, daher bis 1991 Konsortium mit Tiefencastel). Die Wasserlieferung an den Stausee Niselas des Elektrizitätswerkes der Stadt Zürich (1989 vergrössert) ermöglicht einen günstigen Steuerfuss. 1990 entstand ein Schul- und Mehrzweckgebäude. 2001 schafften die fünf Gem. des Kreises A. die bisher turnusgemäss auch in A. während 150 Jahren durchgeführte Landsgemeinde ab.


Archive
– GemA
Literatur
Kdm GR 2, 1937, 266-280
Gem. GR

Autorin/Autor: Gion Peder Thöni